Link DaF-HPLink DaF-HP
(MA DaF)

Studienempfehlung - Prüfungen


Abschlussprüfung M.A.



(vorherige Seite) 20a/ 20b (naechste Seite)

Mündliche Prüfung - Ablauf der Prüfung

 

-   fiktives Beispiel für eine Mündliche Prüfung  -
Bibliographie + Prüfungsfragen

Wir halten uns in den Prüfungen immer sehr genau an Ihre Literatur und gehen mit unseren Fragen nicht darüber hinaus. Wir fragen auch nicht nach nebensächlichen Details („was steht auf Seite 56 unten"), aber natürlich

- nach Hauptaussagen, z. B.:

  • „Der Wierlacher-Text von 1980 stellt sozusagen das Programm für die Interkulturelle Hermeneutik dar: Bitte stellen Sie die Grundprinzipien der IkH kurz vor." (und dann z.B. Folgefragen zu Kritik, Weiterentwicklung etc.)

- nach relevanten Einzelaspekten, z.B.:

  • „Das Tübinger Modell nennt sich unter anderem interdisziplinär: Was ist darunter [z.B. im Unterschied zur Interdisziplinarität des faktenorientierten Ansatzes] hier zu verstehen?"
  • „Bitte erläutern Sie das folgende Zitat von xxx zur Unmöglichkeit, eine Sprache, der man ausgesetzt ist, nicht zu erlernen."

- nach Kontroversen und Ihrer Beurteilung der kontroversen Positionen, z.B.:

  • „Die bisher zitierten Autoren sprechen sich dafür aus, im Unterricht an Frankophone zunächst den Wortakzent zu vermitteln. Krauß hingegen spricht sich für den Satzakzent aus. Welche Argumente führt sie an?" (und in der Folge z.B.: „Was halten Sie aufgrund Ihrer eigenen Erfahrung für sinnvoller?")
  • „Ekman und Russell nehmen sehr unterschiedliche Positionen zu den Ursprüngen von Emotionen ein. Könnten Sie das bitte kurz darstellen?" (dann Folgefragen wie z.B. Ergebnisse der neueren Forschung etc., je nach Ihren Artikeln)

- nach Zusammenhängen oder Entwicklungen, z.B.:

  • „Stereotype können verschiedene Funktionen haben. Sie haben Bausinger, Quasthoff und Löschmann angegeben: Können Sie uns einen kurzen Überblick geben?"
  • "Der Begriff ‚Literatur der Migration’ ist ja nur der – vorläufig? – letzte in einer Reihe: Bitte geben Sie uns doch einen kleinen Abriss über die unterschiedlichen Kategorisierungen."

- nach Ihrer Stellungnahme/Ihrem Vorgehen, z.B.:

  • „Schreiben ist also nach wie vor im Unterricht meist nicht präsent. Wie würden Sie selbst das denn in einem Intensivkurs im Inland z.B. handhaben?“
  • „Halten Sie es für möglich, Weinrichs Tempustheorie in den FU zu integrieren?“ (Wann? Wie...?) 

- zu Diagrammen, Beispieltexten etc,, die wir Ihnen vorlegen:

  • „Wie beurteilen Sie das vorgeschlagene Schema zur Vermittlung des Genussystems?"
  • „Können Sie anhand des Lernertextes eine kleine Fehlertypologie ausstellen?"

Bitte kommen Sie ein paar Minuten früher:
Sie erhalten meist eine Kopie z.B. aus einem der Artikel, aus einem Lehrwerk etc
.

(vorherige Seite) - (zum Seitenanfang)- (naechste Seite)

 

| Postadresse | Email | ©2018 Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache, FB 05 Johannes GutenbergUniversität Mainz | 10. 1. 2018 | Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!