Link DaF-HPLink DaF-HP
(Formblatt)

Formblatt


Formblatt


(vorherige Seite) 2 / 8 Vor:


Formales

 

Alle Arbeiten werden  als PDF sowie als docx pre Email geschickt. 
Die Seitennummerierung beginnt nach dem Inhaltsverzeichnis.

Tipp: Erstellen Sie eine eigene Formatvorlage für DaF/DaZ (und ggf. für jedes weitere Fach) – aktivieren Sie diese dann, wenn Sie eine Arbeit in DaF/DaZ verfassen.
Oder Sie legen bei jedem neuen Dokument im Menü das Seiten- und Absatzformat fest.
Oder Sie klicken mit der rechten Maus in den Text: „Absatz formatieren“ >>> unser Format als Standard definieren.

Absatzformat (in Word-Menü: Format /Absatz) :
- Zeilenabstand genau 18 pt (nicht mehr 1,5-fach)
- 6 pt. Endabstand bei einem Absatz (und nicht einfach doppelter Absatz!)
- kein Vor-Abstand (also 0 pt, nicht "auto")
Achtung: Diese Formatierung gilt nur für normale Absätze, nicht für Zitate, Fußnoten oder die Bibliographie; siehe jeweils dort.

Seitenrand
-
oben/unten/links: 2 cm, rechts: 3 cm.
- Bei Masterarbeiten können Sie das Verhältnis link/rechts wegen dem Rand zum Binden umdrehen: :3:2 cm

Schrift: Als Schrifttypen bitte Verdana, Arial, Calibri Garamond, Trebuchet MS etc., nicht Courier oder Times New Roman. Schriftgrad je nach Fonttyp bestimmen - z.B. bei Arial 10 (-11), bei Verdana 9(-10), bei Garamond 12(-13) Punkt. Beispiele für verbreitete Schriftarten, die in der Größe ein wenig variieren (bei der Seitenzahl der Arbeit berücksichtigen):

schriften

Größere Schrifttypen sind für die Überschriften, kleinere für Beispiele, Fußnoten und Anmerkungen zulässig. Inbesondere bei Flatter- und Blocksatz denken Sie bitte unbedingt an die Silbentrennung (im Word-Menü Extras / Sprache / Silbentrennung).

Äußere Form:

Für die Masterarbeit gilt die Regelung des Dekanats, mit schriftlicher Versicherung (notfalls mit Unterschrift eingescannt)

Jede Arbeit hat ein Deckblatt, eine Gliederung / ein Inhaltsverzeichnis, einen Hauptteil und eine Bibliographie der verwendeten Literatur. Ein Anhang wird an den Schluss der Arbeit gestellt.

a) Deckblatt: Das Deckblatt enthält folgende Informationen:

  • Titel des Seminars, Semester/Jahr, Name des/der Seminarleiters/leiterin
  • Titel der Arbeit (mit Angabe des Typs: Referat, Literaturbericht, didaktische ... Hausarbeit etc.)
  • Abgabetermin
  • Verfasser/in (Name, Anschrift, Studienfächer, Semesterzahl)

b) Gliederung/Inhaltsverzeichnis
Das Inhaltsverzeichnis zeigt den Aufbau der Arbeit. Es zeigt Kapitel und Unterkapitel nach Dezimalzahlen geordnet (4, 4.1, 4.1.1, 4.1.2 etc., ohne Punkt nach letzter Ziffer!) und mit Angabe der Seitenzahlen ab 1. Kapitelseite. Achten Sie bitte auf eine kohärente Strukturierung: Ein Oberkapitel hat mindestens zwei Unterkapitel, nicht nur eines!

4              Typologie der Lernstrategien
                4.1           Kognitive Lernstrategien
                               4.1.1        …
                               4.1.2        …
                4.2           Affektive Lernstrategien
                …

c) Hauptteil
Achtung. Ab hier Ab hier beginnt die Seitennummerierung mit S.1. Kapitel fangen nur auf einer neuen Seite an, wenn es sich um ein Oberkapitel einer Masterarbeit handelt oder wenn die vorhergehende Seite zu mehr als 2/3 beschrieben ist.

Bitte nicht zu viele oder zu wenige Absätze im Text:

  • Nicht jeder Satz ist ein Ab-Satz! Absätze haben eine textuelle Funktion (fassen Zusammengehöriges zusammen, markieren inhaltliche Übergänge), also setzen Sie sie bitte überlegt ein.
  • Eine ganze Seite ohne Absätze ist in einem Roman üblich, aber in Wissenschaftstexten hilft der Absatz (weicher Absatz ohne Endabstand mit Strg+Enter oder hart mit Endabstand: mit Enter) zum Anzeigen gedanklicher Einheiten.

    Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. weich:. weich
    Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Hart hart

    Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text. Das ist ein Text.

d) Schluss, Bibliographie, ggf. Anhang
Bitte vergessen Sie nicht:

Jede Ausarbeitung braucht einen Schluss (keine reine Zusammenfassung, sondern Fazit, Ausblick etc.), ebenso eine Bibliographie (s.u.).
Anhänge (siehe hinten): Längere Beispiele, Fragebögen, Kopien aus Lehrwerken etc. gehören in der Regel in einen Anhang hinter die Bibliographie. Bitte jeden Anhang extra nummerieren und bei vielen anhängen – z.B. in der Masterarbeit – vorne hinter der Gliederung Übersicht über die Anhänge.

Typographische Hervorhebungen (Fett-, Kursivdruck) werden nur sparsam und nach festen Konventionen verwendet (kein Ersatz für Intonation!).

  • fett: nur Titel und Untertitel
  • kursi: Termini aus dem lateinischen, Englischen etc. wie lingua franca oder bottom up

Unterstreichungen oder Kursivsetzung dienen in der Linguistik der Abgrenzung der Objektsprache (worüber gesprochen wird) von der Metasprache:

Im Folgenden behandele ich Komposita wie z. B. [bis hierher Metasprache] Fürstbischof [Objektsprache] oder Hosenrock.

In linguistischen Beispielen werden nicht akzeptable Beispiele mit hochgestelltem "*" gekennzeichnet, umstrittene mit "?":

* Morgen ich komme gerne.
? ...,weil da hab ich nämlich Besuch.

(vorherige Seite) - (zum Seitenanfang) -(naechste Seite)

 

Postadresse | Email | ©2017 Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache, FB 05 - Johannes Gutenberg-Universität Mainz | 20. 4. 2017 | (zum Seitenanfang) Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!