Logo/Link Uni Logo DaF

Praktikumsplätze (8) - USA/ Kanada/ Australien/ Neuseeland


Hier finden Sie kurze Beschreibungen, die uns die jeweiligen Praktikumsinstitutionen geliefert haben.
Printversionen (als Anlage für Ihren Stipendienantrag) sind angelinkt.

 
 

                     Australien


Jörn Hausner (DAAD-Lektor)

 Druckversion

 

DaF-Praktikum am Department of Germanic Studies der University of Sydney

Allgemeine Informationen zur Universität und zum Institut

Die University of Sydney ist Australiens älteste Universität und wurde 1850 gegründet. Mit über 50.000 Studierenden aus 134 Ländern auf 10 Campus zählt sie zu einer der größten Universitäten Australiens. Des Weiteren gehört sie zu den besten 1% aller Universitäten weltweit.

Department of Germanic Studies

Das Department of Germanic Studies (http://sydney.edu.au/arts/german/index.shtml) ist Teil der School of Languages and Cultures (Darlington Campus). Es gibt hier insgesamt vier Vollzeitstellen, die sich auf ProfessorInnen, Senior Lecturer, Associate Lecturer und DAAD-Lektor/Lektorin verteilen. Zusätzlich sind Honorarlehrkräfte beschäftigt. Das Veranstaltungsangebot des Departments umfasst allgemeine Sprachkurse nach den Stufen des GeR sowie Fachseminare zu Literatur, Film, Kulturstudien und angewandter Linguistik.
In den Sprachkursen findet man sowohl Hauptfach- als auch NebenfachstudentInnen sowie Studierende, welche Deutsch als Wahlpflichtfach belegen. In diesen sprachpraktischen Pflichtkursen, die in jedem Jahrgang angeboten werden, wird aktuell mit studio d/ studio [21] als kurstragendem Lehrwerk gearbeitet. Das sprachliche Niveau der Studierenden ist heterogen, weshalb es am Institut sogenannte “pathways” je nach Vorkenntnissen gibt.

Informationen zum Praktikum

Praktika können in folgenden Zeiträumen absolviert werden:

März bis ca. Ende Juni oder Ende Juli bis Ende November

Aufgaben der PraktikantInnen:
• Hospitation
• Eigenständiger Unterricht unter Aufsicht
• Vor- und Nachbereitung des Unterrichts
• Selbständige Erarbeitung von Unterrichtsmaterialien
• Hausaufgabenkorrektur
• Testerstellung und –auswertung, Korrekturen
• Konversationsunterricht
• Übernahme der Organisation extracurricularer Aktivitäten

Die extracurricularen Aufgabenfelder betreffen einerseits Aktivitäten wie die Organisation von Filmabenden und Stammtischangeboten (beides in Zusammenarbeit und Absprache mit den KollegInnen und dem German Klub der University of Sydney) sowie andererseits die eigenverantwortliche Planung und Durchführung eines Konversations- und eines Lektürekurses (jeweils ca. 1 Zeitstunde pro Woche).
Sowohl was die unterrichtsbezogenen Aufgaben betrifft als auch hinsichtlich der außercurricularen Aktivitäten erhalten die PraktikantInnen eine entsprechende Supervision und werden inhaltlich betreut.
Den PraktikantInnen steht ein Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Computer und eigener E-Mail-Adresse zur Verfügung. Darüber hinaus ist sichergestellt, am Department für den Unterricht notwendige Kopien zu machen und Dokumente ausdrucken zu können. Außerdem steht der DAAD-Handapparat mit DaF-Lehrmaterialien und landeskundlichen DVDs zur Verfügung und bei Interesse kann auch die Universitätsbibliothek benutzt werden.
Eine Bezahlung des Praktikums von Seiten des Department ist leider nicht möglich. Sofern das Praktikum für den Studiengang in Deutschland vorgeschrieben ist, gibt es die Möglichkeit, sich beim DAAD um ein „Kurzstipendium für Praktika im Rahmen von auslandsbezogenen Studiengängen“ zu bewerben. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des DAAD: www.daad.de (Infos für Deutsche > Studieren, Forschen und Lehren im Ausland > Förderungsmöglichkeiten > Stipendiendatenbank)

Profil der BewerberInnen

Die BewerberInnen müssen über Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau verfügen und sollten neben Germanistik und/oder Fremdsprachen idealerweise auch Deutsch als Fremdsprache studieren bzw. studiert haben. Gute Englischkenntnisse sind von Vorteil. Eigene Unterrichtserfahrung im Bereich DaF oder Fremdsprachen ist keine Voraussetzung.

Allgemeines

Sydney zählt zu den teuersten Städten der Welt. Selbst bei bescheidenen Ansprüchen benötigt man mindestens ca. $500 pro Woche (davon allein $250 Miete inkl. NK). Dies entspricht ca. 1500€ pro Monat, welcher Betrag je nach Wechselkurs differieren kann.
Die Unterkunft muss selbst organisiert werden. Folgende Adressen helfen bei der Zimmersuche:
www.gumtree.com.au
www.flatmates.com.au

Kontakt und Bewerbung

Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig per E-Mail über die Verfügbarkeit von Praktikumsplätzen für den von Ihnen vorgesehenen Zeitraum, bevor Sie sich bewerben. Ihre schriftliche Bewerbung sollte folgende Unterlagen umfassen:

• Anschreiben
• Lebenslauf
• Kopien relevanter Zeugnisse
• Bestätigungen über bisherige Unterrichtserfahrung, insofern vorhanden

Bewerbungen bitte per E-Mail an den DAAD-Lektor:
• Jörn Hausner (bis 30.06.2015) joern.hausner@sydney.edu.au
• Dr. Georg Michael Verweyen (ab 01.08.2015) georg.verweyen@sydney.edu.au

Stand: 04.2015


Imke Schmidt (DAAD-Lektorin)

 Druckversion

 

School of Languages, Literatures, Cultures and Linguistics
German Studies
Monash University
Clayton VIC 3800
Australia
+613 990 59207

Stand: 04.2014


                     Neuseeland


Dr. Stephan Resch (Lecturer in German) und Dr. Anna Bauer

 Druckversion

German programme
School of Cultures, Languages and Linguistics
The University of Auckland
Private Bag 92019
Auckland 1142
New Zealand

 

Das Department of German and Slavonic Studies:

An den Kursen der Deutschabteilung an der University of Auckland nehmen pro Jahr etwa 400 Studierende teil. Das Kursangebot umfasst neben der Sprachausbildung (A1-C1) auch Veranstaltungen in Literatur, Kultur und Sprachwissenschaft. Außerdem ist die Abteilung in ein umfangreiches und aktives Netz von Goethe Institut, Auckland Goethe Society, der Deutschen Außenhandelskammer und der eigenen German Drama Group eingebunden, so dass es regelmäßig verschiedene Veranstaltungen außerhalb des Unterrichts gibt.

Praktikum

- mögliche Zeiträume: Ende Februar - mind. Anfang Juni (Semester 1); Mitte/Ende Juli - mind. Ende Oktober (Semester 2)
- Plätze: pro Semester bis zu 2 Praktikant*innen möglich
- Praktikant*innen wird ein Arbeitsplatz in der Uni sowie Angestelltenzugang zu den Gebäuden und System zur Verfügung gestellt

Aufgaben

- hospitieren in Sprachkursen auf A1 und/oder A2-Niveau und auf mindestens einem höheren Niveau; auf Wunsch kann auch dazu noch in anderen Kursen hospitiert werden
- unterrichten selbstständig Übungsstunden in Anfängerkursen und gelegentlich in fortgeschritteneren Kursen unter Aufsicht und mit Hilfe bei der Vorbereitung und regelmäßigem Feedback von den Kursverantwortlichen
- helfen mit bei der Erstellung und Korrektur von Tests und anderen benoteten Aufgaben während des Semesters
- helfen mit bei der Erstellung, Akutalisierung und Bereitstellung von Lehrmaterialien für den Unterricht
- betreuen selbstständig zusätzliche Angebote wie z.B. einen deutschen Filmabend, den wöchentlichen Mittagskaffeeklatsch u.ä.

Geld und Visum

- leider keine monetäre Vergütung von Universitätsseite möglich
- für Pflichtpraktika kann über das AAA der Heimatuni DAAD-PROMOS beantragt werden und/oder direkt beim DAAD ein Reisekostenzuschuss und/oder eine Kranken/Unfall/Haftpflichtversicherung
- meist wird ein Working Holiday Visa beantragt

Voraussetzungen

- DaF-Studium: Praktikum möglich nach mindestens 4 Semester Bachelor oder während des Masters
- Germanistik mit DaF/DaZ-Komponente auch möglich

Anfragen und Bewerbungen per Email und PDF bitte an S. Resch oder A. Bauer

Stand: 02.2015


                     USA


Heinz Kohlmeier (nicht DAAD)

 Druckversion

 

Fachberater Deutsches Sprachdiplom (DSD)
Zentralstelle fuer das Auslandsschulwesen
Guangzhou / Kanton China
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Generalkonsulat Kanton

www.auslandsschulwesen.de
www.dasan.de
www.pasch-net.de

 

Vermittlung von Praktika in den USA

Gesucht werden Praktikanten, die ein Praktikum in staatlichen Schulen (DaF und auch bilinguale deutsch-amerikanische Schulen) absolvieren wollen. Der/die Praktikant/in wird kostenlos untergebracht. Das Mittagessen wird in der Regel in der Schule eingenommen. Dauer und Zeitpunkt des Praktikums können vereinbart werden. Flugkosten und Taschengeld müssen leider von dem/der Praktikanten/in aufgebracht werden. Ebenso müssen individuelle Unternehmungen / Ausflüge selbst bezahlt werden.
Eine Bescheinigung über das Praktikum wird von der Schule ausgestellt.
Da auch fuer Praktikanten Visa erforderlich sind, wird mit einer erfahrenen non-profit Austauschorganisation zusammengearbeitet, die in den USA ansässig und akkreditiert ist.
Im Rahmen des Praktikums betreut der/die Praktikant/in nach Anleitung der verantwortlichen Lehrerkraft Lerngruppen in DaF. Er/Sie erhält die Möglichkeit zu unterrichten. Außerdem kann er/sie nach Absprache eingesetzt werden für außercurriculare Aktivitäten (in der Regel "Deutschclubs"), die dem Deutschunterricht dienen.
Natürlich müssen ggf. im Einzelfall Vereinbarungen getroffen werden, die den lokalen Erfordernissen entsprechen. Insgesamt stellt diese Praktikumsstelle eine einmalige Erfahrung dar und ermöglicht Kontakte zu Einheimischen und Zugang zu der Kultur, wie sie sonst kaum vermittelbar sind.

Vermittlung von Praktika in China

Vermittelt werden können auch Praktika an chinesischen Schulen in ganz China, die das Deutsche Sprachdiplom in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle für Auslandsschulen (ZfA) anbieten und daher gut Deutsch sprechende Lehrer haben. Auch diese Schulen werden von den ZfA Fachberatern betreut.

Stand: 11.2008


Anett Geithner (DAAD-Lektorin)

 Druckversion

University of Rhode Island
Department of Modern and Classical Languages
134 Swan Hall
60 Upper College Road
Kingston, RI 02881
USA

Phone: +1 (401) - 874 4705
Fax: +1 (401) - 874 4694
Email: anett.geithner@gmail.com, anettgeithner@uri.edu
www.daad.org
www.uri.edu

1. Kurzbeschreibung der Praktikumsinstitution

German Section: In der Deutschabteilung der URI sind insgesamt fünf Vollzeitlehrkräfte (davon drei Muttersprachler inkl. DAAD-LektorIn) sowie ein bis zwei Lehrbeauftragte mit Lehrveranstaltungen beschäftigt. Das unterrichtete Niveau reicht von A1 bis B2. In den Anfängerniveaus wird derzeit mit LAGUNE von Hueber gearbeitet. In den höheren Niveaus verwenden die Lehrkräfte i.d.R. eigenes Material.

German Studies an der URI: Derzeit sind rund 400 Studierende für German Studies immatrikuliert, davon ca. 180 im Hauptfach. Da der Großteil der Studierenden einen Doppelabschluss in German Studies (B.A.) und entweder einer Ingenieurswissenschaft (B.Sc.), (weitere Informationen s. http://www.uri.edu/iep/) oder aber in Business Administration (weitere Informationen s. http://www.cba.uri.edu/academics/undergraduate/departments/internationalbusiness/) anstrebt und in diesem Rahmen ein längerer Aufenthalt in Deutschland vorgesehen ist, liegt der Schwerpunkt der German Studies hier auf dem Spracherwerb und der Vermittlung landeskundlicher Kenntnisse.

Dauer des Praktikums: Es ist vorgesehen, dass der/die PraktikantIn die Deutschabteilung ein ganzes Semester begleitet. Die Lehrveranstaltungen beginnen im Frühjahrsemester am 20. Januar und enden in der ersten Maiwoche, im Herbstsemester beginnt die Vorlesungszeit Anfang September und endet kurz vor Weihnachten.

2. Praktikumsdurchführung

- Betreuung: Der/Die PraktikantIn rotiert, d.h. wird abwechselnd von den verschiedenen Vollzeitlehrkräften betreut.

- Möglichkeiten der Hospitation: Hospitation in sämtlichen angebotenen Kursen (Sprachkurse in den genannten Niveaus, Literatur– und landeskundliche Kurse für die höheren Niveaustufen). Da die Deutschabteilung mit dem GI in Boston kooperiert, lässt sich bei Bedarf auch hier eine Hospitation einrichten.

- Einsatzmöglichkeiten/-verpflichtungen: Konversationskurse, Didaktisierung von Materialien, Korrekturarbeiten, Tutoring - falls erwünscht, kann der/die PraktikantIn auch eigene Ideen für die Arbeit mit digitalen Medien einbringen und umsetzen.

- Extras: Im Oktober/November wird über den DAAD eine Lehrerfortbildung organisiert, an der gerne teilgenommen werden kann. Reizvoll ist eventuell auch die Mitarbeit am Einsatz von digitalen Medien und Lernplattformen wie Sakai. Fachsprachliches Deutsch in den M.I.N.T. Fächern spielt eine zunehmende Rolle im Unterricht. Geplant ist darüber hinaus eine online-Zeitschrift für das IEP-Programm, die auch in den Unterricht eingebunden werden soll, beispielsweise über regelmäßige Blogs o.ä., Mitorganisation von Kultur- und extracurricularen Veranstaltungen

3. Profil des/r Bewerberin um ein Praktikum

- Erwünschte fachliche Ausrichtung: Schwerpunkt DaF-Didaktik.

- Englischkenntnisse: Mindestens alltagstauglich.

- Unterrichtserfahrung: Erste Unterrichtserfahrung im DaF-Bereich ist unbedingt nötig.

- mitzubringen: Zeitschriften, Speisekarten, Fahrpläne etc. Jede aktuelle Realia ist mehr als willkommen, da im Ausland ein notorischer Mangel daran herrscht. Lehrmaterialien hingegen sind ausreichend vorhanden.

- Zur Person: Der/Die PraktikantIn sollte freundlich, flexibel, kreativ, selbstständig und organisiert sein sowie über handfeste PC- und WWW-Kenntnisse verfügen.

Stand: 02.2015