Link DaF-HPLink DaF-HP
(Bibliographie)

Bibliographien


Bibliographien für DaF/DaZ


 
SUV.3 - Semantik und Lexikraphie
            (Eva-Maria Willkop; Stand: SoSe 06)

 

Verwendete Abkürzungen:

  DaF= Deutsch als Fremdsprache
  DS = Deutsche Sprache
  GFL = German as a foreign Language
  LiLi=Zeitschrift für
  Literaturwissenschaft und Linguistik
  ZGL=Zeitschrift für Germanistische
  Linguistik
  DNS = Die Neueren Sprachen
  FLuL = Fremdsprachen Lehren und
  Lernen
  Jb DaF = Jahrbuch Deutsch als
  Fremdsprache
  ZD Zielsprache Deutsch
  ZIF = Zeitschrift für Interkulturellen
  Fremdsprachenunterricht

 

Achtung: Ausgeklammert werden die Bereiche:
mentales Lexikon; Universalien und Kulturspezifika (wird in anderen Seminaren behandelt); Satzsemantik, Kollokationen, logische Semantik, Fachlexik

 

0  Allgemeines / Sinnbeziehungen

Agricola, C. u. E. (1977/1984): Wörter und Gegenwörter. Antonyme der deutschen Sprache, Leipzig: Bibliographisches Institut. (H52 A18)

Albrecht, J. (1992): „Wortschatz versus Terminologie: Einzelsprachliche Charakteristika in der Fachterminologie“, in: Albrecht, J./Baum, R. (Hrsg.): Fachsprache und Terminologie in Geschichte und Gegenwart, Tübingen: Narr, 59-78.

Albrecht, J. (1997): „Fünf Thesen zur ‚kognitiven Semantik’“, in: Homkes, U./Dietrich, W. (Hrsg.): Kaleidoskop der lexikalischen Semantik, Tübingen: Narr, 19-30.

Bartels, G. (1995): „Synonymie – Ähnlichkeit oder Unterschied?“ in: Pohl, I. (Hrsg.): Semantik von Wort, Satz und Text, Frankfurt/M. Lang, 129-142.

Bosch, P. (1993): „Bemerkungen zu den empirischen Grundlagen lexikalischer Semantik“, in: Beckmann, F./Meyer, G. (Hrsg.): Theorie und Praxis des Lexikons, Berlin et al.: de Gruyter, 87-100.

Coseriu, E. (1967): "Lexikalische Solidaritäten", Poetica 1, 293-303. (in Kallmeyer, W. et al. (Hrsg.): Lektürekolleg zur Textlinguistik, Bd. 2, Frankfurt, 74-86.)

Cruse, D.A. (1986): Lexical Semantics, Cambridge:CUP.

Cruse, D.A. (2000): Meaning in language: an introduction to semantics and pragmatics, Oxford: OUP.

Dauses, A. (1995): Semantik – Sprache und Denken, Stuttgart: Steiner.

Gochet, P. (1995): „Possible Worlds Semantics“, in: Verschuren, J. et al. (Hrsg.): Handbook of Pragmatics, Manual, Philadelphia: Benjamins, 419-424.

Heringer, H.J. (1999): Das höchste der Gefühle. Empirische Studien zur distributiven Semantik, Tübingen: Stauffenberg

Heringer, H.J. et al. (1977): Einführung in die Praktische Semantik, Heidelberg: Groos. (I))

Kastowski, D. (Hrsg.) (1980): Perspektiven der lexikalischen Semantik, Bonn: ???.

Kosselek, R. (Hrsg.) (1978): Historische Semantik und Begriffsgeschichte, Stuttgart: Metzler.

Leech, G. (1990): Semantics, London: Penguin (FB 14).

Löbner, S. (2003): Semantik. Eine Einführung. Berlin / New York: de Gruyter, D+I, 23-80, 230-374.

Ludewig, P./ Geurts, B. (Hrsg.)(1998): Lexikalische Semantik aus kognitiver Sicht: Perspektiven im Spannungsfeld linguistischer und psychologischer Modellierungen, Tübingen: Narr.

Lyons, J. (1977): Semantics, Bd I und II, London.

MacNeill, D. (1994): Fuzzy Logic, München: Droemer.

Meibauer, J. (2002): Einführung in die germanistische Linguistik, Stuttgart: Metzler. (Kap. 5.2. „Lexikalische Semantik“ von M. Steinbach, 07 D - E 373)

Müller, R. (1995): „Möglichkeiten der Kategorisierung von Bedeutung“, in: Pohl, I. (Hrsg.): Semantik von Wort, Satz und Text, Frankfurt/M.: Lang, 1-24.

Ogden , C.K./Richards, I.A. (1923): The Meaning of Meaning, London. (I)

Ramharter, S. (2001): „Das semantische Wettbewerbsmodell“, LB 186, 205-235.

Schwarz, M./Chur, J. (1993): Semantik. Ein Arbeitsbuch, Tübingen: Narr.

Wichter, S. (1994): Signifikantgleiche Zeichen, Tübingen, Narr.

Wotjak, G. (1992): „Zur Struktur des Lexikon“, in: Korhonen, J. (Hrsg.): Phraseologie und Wortbildung, Tübingen: Niemeyer, 149-176.

 

1  Verschiedene Wortschatztheorien

Aitchison, J. (1997): „Birdy Birds, Maypoles and Absolute Disasters: Building the Lexical Mosaic“, in: Vocabulary learning in a foreign language. Apprendre les mots en langue étrangère. Wörter lernen in der Fremdsprache. Triangle 16. 15-24. (nd)

Bailenson, J.N. / Shum, M.S. / Atran, S. / Medin, D.L. / Coley, J.D. (2002): “A bird’s eye view: biological categorization and reasoning within and across cultures”, Cognition 84/1, 1-53.

Bärenfänger, O. (2002): „Empirische Untersuchungen zur Repräsentation von Bedeutung: Die Prototypensemantik“, in: Müller, H. M. (Hrsg).: Arbeitsbuch Linguistik. Paderborn : Schöningh, 199-209.

Blutner, R. (1985): "Prototyp-Theorien und strukturelle Prinzipien der mentalen Kategorisierung", Ling. Studien Reihe A/125, 86-135.

Brown, C. et al. (1976): "Some General Principles of Biological and Nonbiological Folk Classification", American Ethnologist 3, 73-85.

Brown, R.W. (1958): "How Shall a Thing be Called?" Psychol. Rev. 65, 14-21.

Coleman, L./Kay, P. (1981): “Prototype Semantics: The Engl. Word Lie”, Language 57, 26-44.

Coseriu, E. (31978): Probleme der strukturellen Semantik, Tübingen: Narr.

Cox, L. (2002): „Das semantische Feld als Prinzip bei der Vermittlung von Vokabeln“, in: Wiesinger, P. (2002): Akten den X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000 Bd. 4, Bern u. a.: Lang, 103-111

Farangis, P. (1992): „’Ein Tisch ist ein Tisch’. Eine Pilotstudie zur Begriffsermittlung“, in: Bredella, L./Christ, H./Legutke, M.K. (Hrsg.): Thema Fremdverstehen, Tübingen: Narr, 101-120.

Fodor, J.A. (1970): "Three Reasons for not Deriving 'Kill' from 'Cause to Die'", Linguistic Inquiry 1, 429-437.

Gansel, C. (1995): „Prototpyische Effekte und semantische Beschreibung“, in: Pohl. I. (Hrsg.): Semantik von Wort, Satz und Text, Frankfurt/M.: Lang, 77-86.

Geckeler, H. (1971): Zur Wortfelddiskussion, München: utb.

Geeraerts, D. (1988): „Where does prototypicality come from?“ in: Rudzka-Ostyn, B. (Hrsg.): Topics in Cognitive Linguistics, Amsterdam: Benjamins, 207-229.

Gipper, H. (1959/1973): "Sessel oder Stuhl?" in: Schmidt, W. (Hrsg.): Wortfeldforschung, Darmstadt, 371-398.

Goddard, C./Wierzbicka, A. (Hrsg.) (1994): Semantic and Lexical Universals, Amsterdam: Benjamins.

Goddard, Cl. (2003): “Whorf meets Wierzbicka: variation and universals in language and thinking”, Language Sciences 25/4, 175-193.

Greimas, A.J. (1971): Strukturale Semantik, Braunschweig.

Hilty, G. (1997): „Komponentenanalyse und Prototypensemantik“, in: Homkes, U./Dietrich, W. (Hrsg.): Kaleidoskop der lexikalischen Semantik, Tübingen: Narr, 63-70.

Hollan, J. (1975): "Features and Semantic Memory: Set-Theoretical or Network Model?“ Psychological Review 82, 154-155.

Istjagin, J.V. (2001): „Die konnotative Ambiguität ethnokonnotierter lexikalischer Einheiten“, DaF 38/1, 31-36.

Jehle, G. (2004): „Prototype Semantics and Learners’ Dictionaries of English“, in: Herbst, T. et.al. (Hrsg.): Lexikografie, ihre Basis- und Nachbarwissenschaften, Tübingen: Niemeyer, 53-70.

Kleiber, G. (1993): Prototypensemantik, Tübingen: Narr.

Koch, P. (1998): „Prototypikalität: konzeptuell – grammatisch – linguistisch“, in: Figge, U. et al. (Hrsg.): Grammatische Strukturen und grammatischer Wandel im Französischen. FS Hunnius, Bonn: Romanistischer Verlag, 281-308.

Labov, W. (1973): "The Boundaries of Words and Their Meaning", in: Bailey, C.J./Shuy, R. (Hrsg.): New Ways of Analyzing Variation in English, Washington: ???, 340-373.

Lehmann, B. (1998): ROT ist nicht “rot” ist nicht [rot]. Eine Bilanz und Neuinterpretation der linguistischen Relativitätstheorie, Tübingen: Narr.

Lehrer, A. (1974): Semantic Fields and Lexical Structure, Amsterdam.

Lipka, L. (1987): „Prototype Semantics or Features Semantics: An Alternative?“ in: Lörscher, W./Schulze, R. (Hrsg.): Perspectives on Language in Performance”, Tübingen: Niemeyer, 282-298.

Lutzeier, P.R. (1981): "Words and Worlds", in: Eikmeyer, H.-J./Rieser, H. (Hrsg.): Words, Worlds, and Contexts, Berlin, 7196. (viel zu Kinship)

Lutzeier, P.R. (1993): Studien zur Wortfeldtheorie, Tübingen: Niemeyer.

Mangasser-Wahl, M. (1998): „Roschs Prototypentheorie in Deutschland - Ein nicht typischer Rezeptionsfall“, DS 1998, 360-378. (+R)

Mangasser-Wahl, M. (2000): Von der Prototypentheorie zur empirischen Semantik, Frankfurt/M.: Lang. (+HA)

Marques, J.F. (2002): „Names, concepts, features and the living/nonliving things association“, Cognition 85/3, 251-275.

McCloskey, M./Glucksberg, S. (1978): "Natural Categories: Well Defined or Fuzzy Sets?" Memory and Cognition 6, 462-472.

McCloskey, M./Glucksberg, S. (1979): "Decision Processes in Verifying Category Membership Statements: Implications for Models of Semantic Memory", Cognitive Psychology 11, 1-37.

Mervis, C./Pani, J. (1980): "Acquisition of Basic Object Categories", Cognitive Psychology 12, 496-522.

Mervis, C./Rosch, E. (1981): "Categorization of Natural Objects", Annual Review of Psychology 32, 89-115.

Müller, R. (1979): "Psychologische Argumente zugunsten der Wortfeldtheorie", L.A.U.T. Serie B, No. 43, Trier. (PS)

Nerlich, B./ Clarke, D. D. (2000): „Semantic fields and frames: historical explorations of the interface between language, action, and cognition“, Journal of Pragmatics 32,2, 125-150. (nd)

Porzig, W. (1934/1973): "Wesenhafte Bedeutungsbeziehungen", in: Schmidt, L. (Hrsg.): Wortfeldforschung, Darmstadt, 78-103.

Qullian, M.R. (1967): "Word Concepts: A Theory and Simulation of Some Basic Semantic Capabilities", Behavioral Science 12, 410-430.

Rosch, E. (1973): "On the Internal Structure of Perceptual and Semantic Categories", in Moore, T. E. (Hrsg.): Cogn. Development a. t. Acquisition o. Language, New York, 111-144.

Rosch, E. (1975): "Cognitive Representation of Semantic Categories", Journal of Experimental Psychology: General 104, 192-233.

Rosch, E. (1983): Konsistenzprinzip und Attributionsgeschehen - Versuch einer Integration, Mannheim: ???.

Rosch, E. et al. (1976): “Basic Objects in Natural Categories", Cognit. Psychology 8, 382-439.

Rosch, E./Mervis, C. (1975): "Family Resemblances: Studies in the Internal Structure of Categories", Cognitive Psychology 7, 573-605.

Schmid, H.-J. (1998): „Zum kognitiven Kern der Prototypentheorie“, in: Ungerer, F. (Hrsg.): Kognitive Lexikologie und Syntax, Rostock: Universitätsverlag, 9-28.

Schreiber, H./Sommerfeldt, K.-E. (1987): "Zur Beschreibung verbaler Wortfelder des Deutschen für den Sprachunterricht", DaF 2, 84-88.

Trier, J. (1931): Der deutsche Wortschatz im Sinnbezirk des Verstandes, Heidelberg. (1973 als "Wort- und Begriffsfelder" in Schmidt, L. (Hrsg.):Wortfeldforschung, Darmstadt, 1-38)

Whorf, B.L. (1956): Language, Thought, and Reality, New York.

Wierzbicka, A. (1980): Lingua Mentalis, New York.

Wierzbicka, A. (1982): "Why can you have a drink when you can't *have an eat?" Language 58, 753-799.

Wierzbicka, A. (1983): "Skirts and Trousers (Lexicolografical and Conceptual Analysis)", Wiener Slawistischer Almanach.

Wierzbicka, A. (1996): Semantics. Primes and Universals, Oxford: OUP. (v.a. Kap. 4, 8)

Wildgen, W. (2000): „The history and future of field semantics“, in: Albertazzi, L. (Hrsg.): Meaning and Cognition. A multidisciplinary approach, Amsterdam: Benjamins, 203-226.

 

2  Polysemie und Metapher etc.

Baldauf, C. (1996): “Konzept und Metapher – Präzisierung einer vagen Beziehung”, LB 166, 461-482.

Baldauf, C. (1997): Metaphern und Kognition, Frankfurt/M.: Lang. (+LB, HA)

Ci, J. (1987): „Synonymy and Polysemy“, Lingua 72, 31331.

Danesi, M. (2004): „Metaphor and conceptual productivity: Results of a pilot project“, Semiotica 148-1/4, 399-411. (+R: metfelder)

Deane, P.D. (1988): „Polysemy and Cognition“, Lingua 75, 32361.

Deppert, A./ Zelinsky-Wibbelt, C. (2003): „Sprache über Sprache – Metaphern in Linguistik und Laienlinguistik“, in: Internationale Zeitschrift für Fachsprachenforschung, - didaktik und Terminologie 25/1-2, 14-34.

Dirven R. (1985): “Metaphor and Polysemy”, in: Jongen, R. (Hrsg.): La polysémie, Cabay Louvain-La-Neuve, 9-27.

Dunbar, G. (2001): „Towards a cognitive analysis of polysemy, ambiguity, and vagueness”, Cognitive linguistics 12/1, 1-14. (+/- R, LB)

Eckardt, B. (2002): “Metaphorik in der rechtswissenschaftlichen Fachkommunikation”, Fachsprache 24/3-4, 140-148. (IB 10-F7)

Eikmeyer, H.-J./Rieser, H. (Hrsg.) (1979): Vagheitstheorie, Bielefeld: ???.

Eriksen, L.H. (2002): „Die Polysemie in der Allgemeinsprache und in der juristischen Fachsprache: oder: zur Terminologie der ‚Sache’ im Deutschen“, Hermes 28, 211-222. (folgt)

Heinle, E.-M. (1992): “Wenn Nonnen Wälder überfallen. Ein Beitrag zur Frage innersprachlicher faux amis“, Sprachwissenschaft 17, 309-328.

Hermanns, F. (1996): „ ‚Fremdheit’. Zur Semantik eines vielfach polysemen Wortes“, in: Hess-Lüttich et al. (Hrsg.): Fremdverstehen in Sprache, Literatur und Medien, Frankfurt/M: Lang, 37-56.

Hörmann, H. (1971): "Semantische Anomalien, Metapher und Witz. Oder: Schlafen farblose grüne Ideen wirklich wütend?“ Folia Linguistica 5, 310-320.

Jahr, S. (1992): „Zur Vagheitsproblematik und Prototopentheorie“, DaF, 167-172.

Katthage, G. (2005): „Kleines Plädoyer für eine Didaktik der Metapher “, Der Deutschunterricht 2, 85-90. (+/-R)

Kauffer, M. (2000): „Fachliche Substantivkomposita in den Werbeanzeigen – Zur Bezeichnungs- und Mehrdeutigkeitsproblematik“, in: Morgenroth, K. (Hrsg.): Hermetik in den Fachsprachen, Tübingen: Narr, 277-298.

Kertész, A. (2001): „Zur Interdisziplinarität der Wissenschaftsforschung: Wissenschaftstheorie, Konversationsanalyse und die kognitive Metapherntheorie“, in: Iványi, Z. / Kertész, A. (Hrsg.): Gesprächsforschung. Tendenzen und Perspektiven, Frankfurt/M.: Lang, 15167.

Klein, D./ Murphy, G. (2001): “The representation of polysemous words”, Journal of memory and language 45/2, 259-282.

Koller, V. (2002): „Von wackeren Kriegerinnen und fearsome fighters : Kriegsmetaphern in der Beschreibung von Managerinnen und Unternehmerinnen in deutsch- und englischsprachigen Wirtschaftspublikationen“, in: Faschingbauer, T. (Hrsg.): Neuere Ergebnisse der empirischen Genderforschung, Hildesheim u.a.: Olms, 207-242 (Germanistische Linguistik 167-168). (+R: exp)

Küster, R. (1998): „Kriegsspiele – Militärische Metaphern im Fußballsport“, LiLi Kaleidoskop 28/112, 53-70. (+R)

Lakoff, G. (1972): "Hedges: a Study of Meaning Criteria and the Logic of Fuzzy Concepts", Papers from the 8yh Regional Meeting, CLS, 183-228.

Lakoff, G. (1987): Woman, Fire, and Dangerous Things, Chicago: UoC.

Lakoff, G./Johnson, M. (1980): Metaphors we live by, Chicago: UoC.

Lee, C. (1990): “Some Hypotheses of Concerning the Evlution of Polysemous Words”, Journal of Psycholinguistic Research 19/4, 211-219.

Liebert, W.-A. (1992): Metaphernbereiche in der deutschen Alltagssprache. Kognitive Linguistik und Perspektiven einer kognitiven Lexikographie, Frankfurt/M.: Lang.

Martin, W. (2001): „A frame-based approach to polysemy“, in: Cuyckens, H./Zawada, B. (Hrsg.): Polysemy in Cognitive Linguistics, Amsterdam: Benjamins, 57-81.

Mistler-Lachman, J. (1973): "Comments on Vagueness", Linguistic Inquiry 4, 549-551.

Musolff, A. (2003): „Metaphernanalyse als Aspekt komparativer Diskursgeschichte. Zum Vergleich bildhaften Sprachgebrauchs in deutschen und britischen Europadiskursen“, Germanistische Linguistik 169-170/2003, 272-287. (mit Gréciano zu Europa)

Nerlich, B./ Clarke, D. (2001): „Ambiguities we live by: towards a pragmatic of polysemy“, Journal of Pragmatics 33/1, 1-20.

Ortony, A. et al. (1978): "Interpreting Metaphors and Idioms: Some Effects of Context on Comprehension", J. verb. learn. verb. behav 17, 46479.

Osthus, D. (2000): Metaphern im Sprachenvergleich, Frankfurt/M.: Lang. (+HA, +/-R)

Peter, G. (1997): „Zu Richtigkeit und Interpretation der Metapher: Kognitive Funktion und rekonstruktive Schemainterpretation“, in: Preyer, G. et al. (Hrsg.): Intention –Bedeutung – Kommunikation. Kognitive und handlungstheoretische Grundlagen der Sprachtheorie, Opladen: Westdeutscher Verlag, 195-216.

Ritchie, D. (2003): „’Argument is war’ – or is it a game of chess?: Multiple meanings in the analysis of implicit metaphors”, Metaphor and symbol 18/2, 125-146. (folgt)

Rolf, E. (2005): Metaphertheorien: Typyologie, Darstellung, Bibliographie, Berlin u.a.: de Gruyter, D+I.

Römer, C./Urban, A. (1998): „Metaphern und semantische Unbestimmtheit“, LiLi Jg. 28, Heft 112, 71-80.

Rösler, D. (1985): "Transporting Metaphors from L1 to L2, L.A.U.T. B 116, Trier.

Rothkegel, A. (2003): „Zur Komposition sprachlicher Bilder – ein Ansatz zum kulturellen Vergleich Deutsch – Japanisch“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 277-288.

Rothkegel, A./Woirgardt-Kobayashi,R. (2002): „Metaphern-Elaboration im Text – ein Ansatz zum kulturellen Vergleich (Deutsch- Japanisch)“, in: Thome, G., C. Giehl, H. Gerzymisch-Arbogast (Hg): Jahrbuch Übersetzen und Dolmetschen,Tübingen: Narr, 243-269

Sawerschel, H. (2001): „Euphemismen bereichern die Sprache“, Sprachspiegel 57/1, 18-20.

Schlieben-Lange, B. (1997): „Überlegung zu einer einfachen Systematik der Zuweisung von (polysemen) Lesarten“, in: Homkes, U./Dietrich, W. (Hrsg.): Kaleidoskop der lexikalischen Semantik, Tübingen: Narr, 239-248.

Schmid, H.-J. (1993): Cottage und Co., idea, start vs. begin, Tübingen: Niemeyer.

Schoenke, E. (1998): „Texttypspezifische Metaphorik?“ in: Boeder, W. et al. (Hrsg.): Sprache un Raum in Zeit Bd.2, Tübingen: Narr, 197-209. (iso, -R)

Schwanefeldt, R.M./Meyer, D.E./Becker, C.A. (1976): "Lexical, Ambiguity, Semantic Context, and Visual Word Recognition", Journal of Experimental Psychology 2, 243-356.

Stern, Josef (2000): Metaphor in Context, MIT. D+I, 14319, 342-385. (HA)

Thurmair, M. (2002): „’Der Harald Juhnke der Sprachwissenschaft’: metaphorische Eigennamenverwendung“, Deutsche Sprache 30/1, 1-27. (folgt)

Touratier, C. (1996): „Sémème, Polysèmie et Théorie du Prototype”, Bulletin de la Société de Linguistique de Paris, l. XCI, 77-96

Tsohatsidos, S.L. (Hrsg.)(1990): Meaning and Prototypes, Routledge.

Vandermeeren, S. (2004): „Polysemie bei der Wechselpräposition in : Eine kognitiv-linguistische Untersuchung“, DS 32/2, 171-194. (+LB mit Thurm in „Am Anfang“, +/-R)

Wagner, F. (2002): „Haben Metaphern ein Lebensalter?“, in: Buhofer, A.H. (Hrsg.): Spracherwerb und Lebensalter, Tübingen/Basel: Francke, 87-93.

Weinrich, H. (1967): "Semantik der Metapher", Folia Linguistica 1, 3-17.

Wierzbicka, A. (1986): "Precision in Vagueness", Journal of Pragmatics 10, 597-613.

 

3  Bedeutung in Text und Diskurs

(s.: Erschließen in L2; Texte-Bibliographie zu Isotopie)

Chan, C.Y.M. (1996): „Cultural Semantics in a Second-Language Text“, Edinburgh working papers in applied linguistics 7, 1-13.

Clark, E. (1975): "Knowledge, Context, and Strategy in the Acquisition of Meaning", in: Dato, D.P. (Hrsg.): Developmental Psycholinguistics: Theory and Applications, G.U. Round Table on Languages and Linguistics, 77-98.

Clark, H.H. (1978): "Inferring What is Meant”, in Levelt, W.J.M./Flores D'Arcais, G.B. (Hrsg.): Studies in the Perception of Language, New York, ???

Deppermann, A. (1999): Überlegungen zur konversationsanalytischen Untersuchung von Wortsemantik, Frankfurt/M: Univ. Frankfurt. (nicht da)

Elsen, H./Dzikowicz, E. (2005): „Neologismen in der Zeitungssprache“, DaF 42/2, 80-85.

Fix, U. (2003): „Grammatik des Wortes. Semantik des Textes. Freiräume und Grenzen für die Herstellung von Sinn?“, in: Revisionen 1: Grundbegriffe der Literaturtheorie. Regeln der Bedeutung. Zur Theorie der Bedeutung literarischer Texte, Berlin; New York: de Gruyter, 80-102.

Gora, M. (2003): Zur Rolle von Euphemismen, Fremdwörtern und Kurzformen in der Tourismuswerbung, in: K.-E. Sommerfeldt (Hrsg.): Textsorten und Textsortenvarianten, Frankfurt/M.: Lang, 87-96.

Greimas, A.J. (1974): "Die Isotopie der Rede", in: Kallmeyer, W. et al. (Hrsg.): Lektürekolleg zur Textlinguistik, Bd.2, Frankfurt, 126-152.

Holzer, P. (1998): „Isotopie oder ‚scenes and frames’?“ in: ders./Feyrer, C. (Hrsg.): Text, Sprache, Kultur, Frankfurt/M.: Lang, 159-173. (+/- R)

Hörmann, H. (1976): Meinen und Verstehen, Frankfurt.

Jorgensen, J. (1990): „Definitions as Theories of Word meaning“, Journal of Psycholinguistic Research 19/5, 293-316.

Kindt, W. (2002): „Koordinations-, Konstruktions- und Regulierungsprozesse bei der Bedeutungskonstitution: Neue Ergebnisse der Dynamischen Semantik“, in: Deppermann, A. / Spranz-Fogasy, T. (Hrsg) (2002): be-deuten . Wie Bedeutung im Gespräch entsteht. Tübingen: Stauffenburg Verlag, 34-58

Kratzer, A. (1978): Semantik der Rede, Königstein/Ts: ???.

Liebert, W. (2003): „Zu einem dynamischen Konzept von Schlüsselwörtern“, ZfAL GAL-Bulletin 38, 57-83. (folgt)

Müller, K. (1980): "Interaktionssemantik", DS 4, 289-305.

Näf, A. (2004): „Assoziationsgesteuerte Lexemsuche in der L2“, in: Hufeisen, B. / Marx, N. (Hrsg.): Beim Schwedischlernen sind Englisch und Deutsch ganz hilfsvoll. Untersuchungen zum multiplen Sprachenlernen. Frankfurt/M. u.a.: Lang, 137-162.

Nahberger, G. (2004): “’Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer’ – eine empirische Untersuchung zur Bedeutungsgenerierung und illokutionären Schlagkraft von Sprichwörtern”, in: Földes, Cs./Wirrer, J. (Hrsg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung: Akten der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) und des Westfälischen Arbeitskreises ‚Phraseologie/Parömiologie’ (Loccuum 2002), Baltmannsweiler: Schneider, 309-324.

Nothdurft, W. (2002): „Embodiment und Stabilisierung – Prinzipien interaktiver Bedeutungskonstitution“, in: Deppermann , A. / Spranz-Fogasy, T. (Hrsg) (2002): be-deuten. Wie Bedeutung im Gespräch entsteht. Tübingen: Stauffenburg Verlag, 59-72

Rastier, F. (1974): "Systematik der Isotopien", in: Kallemeyer, W. et al. (Hrsg.): Lektürekolleg zur TL, Bd.2, Frankfurt/M., 153-190.

Rieger, B. (Hrsg.) (1985): Dynamik und Bedeutungskonstitution, Hamburg.

Schippan, T. (1997): „`Systemwort´ und `Textwort´“, in: Kessler, C./ Sommerfeldt, K.-E. (Hrsg.): Sprachsystem – Text – Stil: Festschrift für Georg Michel und Günter Starke zum 70. Geburtstag, Frankfurt a.M.: Lang, 243-253.

Schöfffner, C. (1984): "Entwicklung von lexikalischen Bedeutungen im Text", Ling. Studien Reihe A 121, 13-21. (TL)

Seiler, TH. B./Wannenmacher, W. (Hrsg.) (1985):Begriffs- und Wortbedeutungsentwicklung, Berlin.

Siskind, J. M. (2000): „Learning Word-to-meaning Mappings”, in: Broeder, P. / Murre, J. (Hrsg.): Models of Language Acquisition. Inductive and Deductive Approaches, Oxford: University Press, 121-153.

Sonaiya, R. (1991): „Vocabulary Acquisition as a process of Continous Lexical Disambiguation“, IRAL XXIX/3, 273-284.

Taylor, J. (2003): „Meaning and Context“, in: Cuyckens, H. u.a. (Hrsg.): Motivation in Language. Studies in honor of Günter Radden, Amsterdam; Philadelphia: John Benjamins, 27-48.

Wichter, S. (1994): Experten- und Laienwortschätze, Tübingen: Niemeyer.

Zimmer, H.D. (1984): "Die Bearbeitung von Bedeutung: Verstehen und Benennen", in Schwarze, C./Wunderich, D. (Hrsg.): Handbuch der Lexikologie, Frankfurt, ???

 

4  Lexikographie und Lexikologie

Agricola, E. (1992): „Ermittlung und Darstellung der lexikalischen Makrostruktur des Wortschatzes“, in: Brauße, U./Viehweger, D. (Hrsg.): Lexikontheorie und Wörterbuch, Tübingen: Niemeyer, 390-503.

Aslan, O. (2003): „Wörterbuchverwendung im Übersetzungsunterricht DaF“, in: Zybatow, L.N. (Hrsg.): Europa der Sprachen: Sprachkompetenz – Mehrsprachigkeit – Translation, Frankfurt/M.: Lang, 315-324. (+r)

Baumgart, A. (2002): „Das große deutsch-russische Wörterbuchprojekt. Linguistische, pragmatische und interkulturelle Probleme der zweisprachigen Lexikographie“, in: Kunzmann-Müller, B./Zielinski, M. (Hrsg.): Sprachwandel und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 83-93.

Bergenholtz, H. (2000): „Lexikographie und Wortbildungsforschung“, in: Barz, I./ Schröder, M./ Fix, U. (Hrsg.) (2000): Praxis- und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, 19-30.

Brauße, U./Viehweger, D. (Hrsg.) (1992): Lexikontheorie und Wörterbuch, Tübingen: Niemeyer.

Bublitz, W. / Bednarek, M. (2004): „Nur im begrenzten Rahmen: Frames im Wörterbuch“, in: Herbst, T. et.al. (Hrsg.): Lexikografie, ihre Basis- und Nachbarwissenschaften, Tübingen: Niemeyer, 35-52.

Butina-Koller, E. (2005): Kollokationen im zweisprachigen Wörterbuch. Zur Behandlung lexikalischer Kollokationen in allgemeinsprachlichen Wörterbüchern des Sprachenpaares Französisch/Russisch. Tübingen: Niemeyer. (HA)

Dolezal, F./McCreary, D.R. (1996): “Language Learners and Dictionary Users: Commentary and an Annotated Bibliography“, Lexicographica 12, 125-165.

Drosdowski, G./Henne, H./Wiegand, H.E. (1977): Nachdenken über Wörterbücher, Mannheim:Duden.

Eichler, E. et al. (Hrsg.) (1995): Namensforschung. Ein internationales Handbuch zur Onomastik, 1. Teilband, Berlin – New York: de Gruyter.[I]

Engelberg, S. / Lemnitzer, L. (2001): Lexikographie und Wörterbuchbenutzung, Tübingen: Stauffenburg Verlag, D+I

Feld-Knapp, I. (2004): „Wörterbucharbeit als integrierter Bestandteil des textorientierten Fremdsprachenunterrichts“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 445-458. (+ LB, +/- R)

Földes, Cs./Uzonyi, P. (2004): „Innovationen im Bereich der bilingualen Lexikographie: Schwerpunkt Grammatik und Orthographie“, Germanistische Linguistik 178, 49-60. (+LB)

Götz, D., Haensch, G, Wellmann H. (19??): Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache, München: Langenscheidt.

Harras, G./Proost, K. (2002): „Strategien der Lemmatisierung von Idiomen“, Deutsche Sprache 30, 167-183.

Hausmann, F.J. (1985): "Lexikographie", in: Schwarze, Ch./Wunderlich, D. (Hrsg.): Handbuch der Lexikologie, Königstein/Ts., 367-411.

Heise, J.S. / Sauer, W.W. (2003): „Wenn Treppenterrier zur Wortstrecke gebracht werden: ein Vergleich von Wortschätzen in aktuellen Wörterbüchern aus dem Duden-Verlag“, Sprachreport 19, 5-9. (folgt)

Herberg, D. (1992): „Makrostrukturelle Beziehungen im Wortschatz und in Wörterbucheinträgen“, in: Brauße, U./Viehweger, D. (Hrsg.): Lexikontheorie und Wörterbuch, Tübingen: Niemeyer, 89-163.

Hessky, R. (1999): „Am Rande des Wörterbuchschreibens: Falsche Freunde des Deutschen und Ungarischen“, in: Kulcsár-Szabó, E. /Tarnói, L. /Tverdota, G. (Hrsg.): Berliner Beiträge zur Hungarologie 11, Berlin-Budapest,143-152. [bes.]

Hollós, Z. (2004): Lernerlexikographie: syntagmatisch. Konzeption für ein deutsch-ungarisches Lernerwörterbuch, Tübingen: Niemeyer, D+I, 87-209.

IDS (1976): Probleme der Lexikologie und Lexikographie, Düsseldorf (Jb IdS, Sprache der Gegenwart 39).

Kempcke, G. (1992): “Organisationsprinzipien und Informationsangebote in einem Lernerwörterbuch”, in: Brauße, U./Viehweger, D. (Hrsg.): Lexikontheorie und Wörterbuch, Tübingen: Niemeyer, 16243.

Konerding, K.-P. (1993). Frames und lexikalisches Bedeutungswissen. Untersuchungen zur linguistischen Grundlegung einer Frametheorie und zu ihrer Anwendung in der Lexikographie, Tübingem: Niemyer.

Köster, L. (1994): „Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache und seine Benutzer“, FLuL 23, 221-234.

Kühn, P. (1987): Mit dem Wörterbuch arbeiten: Eine Einführung in die Didaktik und Methodik der Wörterbuchbenutzung, Bonn: Duerr. (D 40 - K 92)

Kühn, P. (1994): „Lernerwörterbuch und Wortschatzarbeit“, FLuL 23, 23254.

Kunkel-Razum, K. (2003): „Jugendsprache im Duden-Universalwörterbuch“, in: Neuland (Hrsg.): Jugendsprachen – Spiegel der Zeit. Internationale Fachkonferenz 2001 an der Bergischen Universität Wuppertal, Frankfurt/M.: Lang, 277-284. (+/-R, LB)

Kunzmann-Müller, B. (2002): „Mehrsprachige Lexikographie – Theorie und Praxis mit Blick auf die sog. kleineren Sprachen“, in: Kunzmann-Müller, B./Zielinski, M. (Hrsg.): Sprachwandel und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 9-20.

Lutzeier, P.R. (1995): Lexikologie, Tübingen: Stauffenburg.

Meder, G./Dörner, A. (Hrsg.) (1992): Worte, Wörter, Wörterbücher, Tübingen: Niemeyer.

Neubert, A. (1996): „Unterschiede zwischen ein- und mehrsprachigen Wörterbüchern aus der Sicht ihrer unterschiedlichen Zwecke“, in: Barz, I./Schröder, M. (Hrsg.): Das Lernerwörterbuch Deutsch als Fremdsprache in der Diskussion, Heidelberg, 147-164.

Petelenz, K. (2000): :“Zur Hypertextualisierung von zweisprachigen Wörterbüchern. Einige Vorschläge am Beispiel des Sprachenpaares Deutsch-Polnisch“, in: Wiegand, H. E. (Hrsg.): Wörterbücher in der Diskussion IV. Vorträge aus dem Heidelberger Lexikographischen Kolloquium, Tübingen: Niemeyer, 203-231.

Pohl, E. (1995): Wort und Wortschatz. Beiträge zur Lexikologie, Tübingen: Niemeyer.

Rey, A. (1986): „Les écarts culturels dans les dictionnaires bilingues“, Lexicographica 2, 33-42.

Rothe, U. (2004): „Das einsprachige Wörterbuch als Produkt von ‚Kultur’: Lexikographische Definitionen und Artikelbaupläne im Licht semantischer Theorien“, in: Herbst, T. et.al. (Hrsg.): Lexikografie, ihre Basis- und Nachbarwissenschaften, Tübingen: Niemeyer, 71-88.

Rothendörfer, A. (2004): Struktur und Funktion im einsprachigen Lernerwörterbuch. Hildesheim u.a.: Olms. (Germanistische Linguistik 177) (zu Sitzung Materialien= Langenscheidt!)

Schaeder, B. (1987): Germanistische Lexikographie, Tübingen: Niemeyer.

Schaeder, B. (2000): “Wörterbucharbeit im Unterricht Deutsch als Fremdsprache”, in: Kühn, P. (Hrsg.): Wortschatzarbeit in der Diskussion, Studien zu Deutsch als Fremdsprache V, Hildesheim: Olms, 249-280.

Schaeder, B./Bergenholtz, H. (Hrsg.): Fachlexikographie, Tübingen: Narr.

Schnell, M. (2004): „Zum Problem der Äquivalenz in zweisprachigen juristischen Fachwörterbüchern Englisch-Deutsch / Deutsch-Englisch“, in: Herbst, T. et.al. (Hrsg.): Lexikografie, ihre Basis- und Nachbarwissenschaften, Tübingen: Niemeyer, 165-174.

Schröder, K. (2004): „Zur Rolle des Wörterbuchs in der Fremdsprachendidaktik der frühen Neuzeit“, in: Herbst, T. et.al. (Hrsg.): Lexikografie, ihre Basis- und Nachbarwissenschaften, Tübingen: Niemeyer, 5-14.

Tóth, J. (2002): „Lexikalisch zentrierte Felder in der zweisprachigen Lexikographie“, in: M. Barota et al. (Hrsg): Sprache(n) und Literatur(en) im Kontakt, 77-84 (Acta germanistica Savariensia 7).(folgt)

Wegner, I. (1985): Frame-Theorie in der Lexikographie, Tübingen: Niemeyer.

Wiegand, H. E. (2002): Perspektiven der pädagogischen Lexikographie des Deutschen II. Untersuchungen anhand des „de Gruyter Wörterbuchs Deutsch als Fremdsprache“. Tübingen: Niemeyer.

Wiegand, H.E. (1987): „Zur handlungstheoretischen Grundlegung der Wörterbuchbenutzungsforschung“, Lexikographica 3, 178-227.

Wiegand, H.E. (2002): „Adressierung in zweisprachigen Printwörterbüchern“, in: ders. (Hrsg.): Studien zur zweisprachigen Lexikographie mit Deutsch VIII, Hildesheim u.a.: Olms, 93-110. (Germanistische Linguistik 166) (+HA)

Wiegand, H.E. (2002): „Zur Äquivalenz in der zweisprachigen Lexikographie. Kritik und Vorschläge“, in: ders. (Hrsg.): Studien zur zweisprachigen Lexikographie mit Deutsch VIII, Hildesheim u.a.: Olms, 93-110. (Germanistische Linguistik 166) (+R)

Wiegand, H.E. (2003): „Altes und Neues zur Mediostruktur in Printwörterbüchern“, Lexicographica 18, 168-252.

Wiegand, H.E. (2004): „Überlegungen zur Mediostruktur in Fachwörterbüchern. Auch am Beispiel des ‚Wörterbuchs zur Lexikographie und Wörterbuchforschung“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M.: Lang, 339-365. (+/- LB, HA)

Wiegand, H. E. (Hrsg.) (2000): Wörterbücher in der Diskussion IV, Tübingen: Niemeyer.

Wolf, B. (1992): „Wörterbuch und Benutzer – Versuch einer empirischen Untersuchung“, in: Brauße, U./Viehweger, D. (Hrsg.): Lexikontheorie und Wörterbuch, Tübingen: Niemeyer, 29389.

Zöfgen, E. (Hrsg.) (1994): Wörterbücher und ihre Benutzer (=FLuL 23).

 

5  Wortschätze im Kontakt und im Kontrast

Alverman, A. (1994): „Internationalismen“, Info DaF 21/1, 84-95. (+ VL)

Autorengruppe (2001): „Leitlinien. Worum geht es?“ in: Zabel, H. (Hrsg.): „Denglisch- nein danke!“: Zur inflationären Verwendung von Anglizismen und Amerikanismen in der deutschen Gegenwartssprache, Paderborn: IFB-Verlag, 223-235.

Bär, J. (2001): „Fremdwortprobleme: sprachsystematische und historische Aspekte“, Der Sprachdienst 45/5, 169-182

Barnickel, K. –D. (1992): Falsche Freunde. Ein vergleichendes Wörterbuch Deutsch-Englisch, Heidelberg: Julius Groos. (H27-B14)

Best, K.-H. (2001): „Wo kommen die deutschen Fremdwörter her?”, Göttinger Beiträge zur Sprachwissenschaft: GBS 5, 7-20.

Birkenmaier, W.(1987): Einführung in das vergleichende Studium des deutschen und russischen Wortschatzes, Stuttgart: UTB/Francke.

Blumenthal, Peter (1987): Sprachvergleich Deutsch-Französisch, Tübingen: Niemeyer. (G60 B58)

Braun, P. (1999): “Internationalismen und Europäismen: eine lexikologische Analyse”, Sprachreport 15, 4, 20-24. (nicht da)

Braun, P./Schaeder, B./Volmert, J. (Hrsg.) (1990): Internationalismen. Studien zur interlingualen Lexikologie und Lexikographie, Tübingen: Niemeyer.

Breitkreuz, H. (1991): False Friends, Reinbek: Rowohlt. (G60B82)

Busse, U. (2001): „Anglizismen im Gegenwartsdeutschen: eine Taskforce für die deutsche Sprache oder alles bloß Peanuts?“ Der Deutschunterricht 53/4, 42-50. (+VL)

Chodacka, M. / Schöffel, H-U. (2000): „Es gibt auch ‚Echte Freunde’ in der Fremdsprache“, Studia Germanica Posnaniensia XXVI, 169-182. (+/-R: did)

Eder, B. (2004): Ausgewählte Verwandtschaftsbezeichnungen in den Sprachen Europas. Frankfurt/M.: Lang. (HA)

Glock, H.-J. (2004): „Die schreckliche englische Sprache“, in: Lütterfelds, W. / Mohrs, T. / Salehi, D. (Hrsg.): Die Welt ist meine Welt. Globalisierung als Bedrohung und Bewahrung kultureller Identität? Frankfurt/M.: Lang, 59-78.

Gosmann, K. (2001): „Pidging im Reiseprospekt – die Sprache der TUI in den FreeWorld-Katalogen“, in: Zabel, H. (Hrsg.): „Denglisch- nein danke!“: Zur inflationären Verwendung von Anglizismen und Amerikanismen in der deutschen Gegenwartssprache, Paderborn: IFB-Verlag, 143-152.

Grimm, H.-J. (2001): „Kontrastivität in der Lexik“, in: Helbig, G. et. al. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin/New York: de Gruyter, 214-224.

Groot, A. (1991): „Lexical Represention of Cognates and Noncognates in Compound Bilinguals“, Journal of Memory and Language 30, 90-123. (+R)

Haller, J. (1997): “Die semantische Interface-Struktur von EUROTRA im Transfer zwischen Deutsch und Portugiesisch“, in: Lüdtke; H./Schmidt-Radefeldt, J. (Hrsg.): Linguistica contrastiva. Deutsch versus Portugiesisch – Spanisch – Französisch, Tübingen: Narr, 235-248.

Hinderling, R. (1981): Die deutsch-estnischen Lehnwortbeziehungen im Rahmen einer europäischen Lehnwortgeographie, Wiesbaden: Harrassowitz.

Hummel. M. (1993): Cadre, employé, und Angestellter, Tübingen: Niemeyer.

Hundertmark-Santos Martins, Maria Teresa (1995): Die "falschen Freunde" - Os "Falsos Amigos", Tübingen: Niemeyer.

Jäkel, O. (2003): „Morning, noon and night: Denotational incongruencies between English and German”, in: Zelinsky-Wibbelt, C. (Hrsg.): Text, Context, Concepts, Berlin: de Gruyter, 159-178. (+R)

Kawashima, A. (1994): „Lehnwörter aus dem Deutschen im Japanischen“, in: Ammon, U. (Hrsg.): Die deutsche Sprache in Japan. Verwendung und Studium, München: iudicium, 183-191.

Kirsner, K. / Labor, E. (2000): “Cross-lingual transfer effects between English and Italian cognates and noncognates”, in: International Journal of Bilingualism. Cross-Disciplinary, Cross-Linguistic Studies of Language Behavior. Vol. 4, 3/2000, D+I, 38398.

Kolwa, A. (2001): Internationalismen im Wortschatz der Politik: interlexikologische Studien zum Wortschatz der Politik in neun EU-Amtssprachen sowie im Russischen und Türkischen, Frankfurt/M.: Lang. (TK)

Kroschewski, A. (2000): False friends und true friends. Ein Beitrag zur Klassifizierung des Phänomens der intersprachlich-heterogenen Referenz und zu deren fremdsprachendidaktischen Implikationen, Frankfurt/M.: Lang.

Milan, C./Sünkel, R. (???): „Falsche Freunde nach dem Alphabet“, Italienisch 40, 138-142.

Muhr, R. (2004): „Anglizismen als Problem der Linguistik und Sprachpflege in Österreich und Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts“, in: Muhr, R./Kettemann, B. (Hrsg.): Eurospeak: Der Einfluss des Englischen auf europäische Sprachen zur Jahrtausendwende, Frankfurt/M. u.a.: Lang (Österreichisches Deutsch – Sprache der Gegenwart 1), 9-54. (+R)

Nowak, E. (2000): „Einsprachig? – Zweisprachig?: Übersetzung als Mittel der Semantisierung von Wortschatz“, in: Fremdsprache Deutsch 23/2000, 14-18.

O’Halloran, E. (2002): „Gallizismen und Anglizismen in der deutschen Mode- und Gemeinsprache im 20. Jahrhundert“, Deutsche Sprache 30, 50-65.

O’Halloran, E. (2003): „Scheinentlehnungen in der deutschen Modesprache“, Muttersprache 113/2/2003, 225-241.

Panzer, B. (Hg.) (1993): Aufbau, Entwicklung und Struktur des Wortschatzes in den europäischen Sprachen, Frankfurt/M.: Lang. (D40-A93)

Pfandl, H. (2004): „Wie gehen die slawischen Sprachen mit Anglizismen um? (Am Beispiel des Russischen, Tschechischen und Slowenischen), in: Muhr, R./Kettemann, B. (Hrsg.): Eurospeak: Der Einfluss des Englischen auf europäische Sprachen zur Jahrtausendwende, Frankfurt/M. u.a.: Lang (Österreichisches Deutsch – Sprache der Gegenwart 1), 117-154. (+LB, HA)

Pirojkov, A. (2002): Russizismen im Deutschen der Gegenwart: Bestand, Zustand und Entwicklungstendenzen, Berlin: Weissensee-Verlag. (folgt)

Płomińska, M. (2003): Farben und Sprache. Deutsche und polnische Farbbezeichnungen aus kontrastiver Sicht, Frankfurt/M. u.a.: Lang (Danziger Beiträge zur Germanistik 7). (+HA, LB)

Primavesi, O. (2002): „Fremdwörter griechisch-lateinischer Herkunft in diachronischer und synchronischer Sicht“, in: Ehlich, K. / Schubert, V. (Hrsg.): und Sprachenpolitik in Europa. Tübingen: Stauffenburg Verlag. 59-82.

Quasthoff, U. (1998): “Deutscher Wortschatz im Internet”, LDV-Forum 15, 2, 4-23. (nd)

Ringbom, H. (2001): „Lexical Transfer in L3 Production“, in: Cenoz, J. et al. (Hrsg.): Cross-linguistic Influence in Third Language Acquisition. Psychological Perspectives, Clevedon: Multilingual Matters LTD, 59-68.

Sandhop, M. (2002): Von Abend bis Zunge: lexikalische Semantik des Deutschen, Tschechischen, Englischen und Französischen im Vergleich, Frankfurt/Main: Lang (Europäische Hochschulschriften Reihe 1, 1849). (folgt)

Savasçi, Ö. (2001): „Germanismen im Türkischen: ein bislang unbeachteter Aspekt des DaZ-Unterrichts“, in: Hummelsberger, S. (Hrsg.): Didaktik des Deutschen als Zweitsprache und Interkulturelle Erziehung, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 71-79.

Schmitz, H.-G. (2001): „Amerikanismen und Amerikanismus in der deutschen Kultur“, in: Zabel, H. (Hrsg.): „Denglisch- nein danke!“: Zur inflationären Verwendung von Anglizismen und Amerikanismen in der deutschen Gegenwartssprache, Paderborn: IFB-Verlag, 51-79.

Schneeweis, E. (1960): Die deutschen Lehnwörter im Serbokroatischen, Berlin: de Gruyter.

Schreuder, R./Weltens, B. (Hrsg.) (1993): The Bilingual Lexicon, Amsterdam: Benjamins.

Schwanenflugel, P./Rey, M. (1986): „Interlingual Semantic Facilitation: Evidence for a Common Representational System in the Bilingual Lexicon“, Journal of Memory and Language 25, 60618. (+ R, exp)

Stark, F. (2001): „Anglizismenfieber als Symptom von Immunschwäche“, in: Zabel, H. (Hrsg.): „Denglisch- nein danke!“: Zur inflationären Verwendung von Anglizismen und Amerikanismen in der deutschen Gegenwartssprache, Paderborn: IFB-Verlag, 81-109.

Strauss, J. (1975): "Kontrastive Lexik", in: Werner, O./Fritz, G. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache und neuere Linguistik, München, 222-235.

Targonska, J. (2004): „Zur Nutzung der Englischkenntnisse beim Erwerb des deutschen Wortschatzes. Eine empirische Untersuchung bei polnischen Schülern“, in: Hufeisen, B. / Marx, N. (Hrsg.): Beim Schwedischlernen sind Englisch und Deutsch ganz hilfsvoll. Untersuchungen zum multiplen Sprachenlernen. Frankfurt/M. u.a.: Lang, 117-136.

Ternes, E. (1991): "Neue Überlegungen zur Wörterbuchtypologie", Lexicographica 7, 94-114.

Vandermeeren, S. (1998): „Semantik deutscher Substantivkomposita mit Verwandtschaftsbezeichnungen“, DS 26, 240-255.

Vega, C. G/ Hofmann, D. (2002): „Lexematische Schwierigkeiten des Deutschen aus konfrontativer Sicht mit dem Spanischen“, Info DaF 29/1, 37-58.

Volland, B (1986): Französische Entlehnungen im Deutschen, Tübingen: Niemeyer.

Wegener, H: (2004): „ Pizzas und Pizzen – die Pluralformen (un)assimilierter Fremdwörter im Deutschen“, ZfS 23, 47-53, 104-112.

Weinreich, U. (1977): Sprachen in Kontakt, München: Beck.

Wotjak, G. (Hrsg.)(2001): Studien zum romanistisch-deutschen und innerromanischen Sprachvergleich. Akten der III. internationalen Arbeitstagung zum romanistisch-deutschen Sprachvergleich, Frankfurt/M: Lang, 469-481. (nd)

Yang, W. (1990): Anglizismen im Deutschen, Tübingen: Niemeyer.

Zabel, H. (Hrsg.) (2001): „Denglisch- nein danke!“: Zur inflationären Verwendung von Anglizismen und Amerikanismen in der deutschen Gegenwartssprache, Paderborn: IFB-Verlag.

 

6  Phraseologie und Phraseodidaktik

Ágel, V. (2004): „Polylexikalität oder am Anfang waren mindestens zwei Wörter. Über eine Grundfrage (nicht nur) der Phraseologie“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 21-50. (+R: klasskrit)

Babillon, L. (2001): „Übungstypologie zur Phraseologie des Französischen“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 10124.

Balsliemke, P. (2001): „Da sieht die Welt schon anders aus.“ Phraseologismen in der Anzeigenwerbung: Modifikation und Funktion in Text-Bild-Beziehungen, Baltmannsweiler: Schneider. (TK)

Balzer, B. / Moreno, C. / Piñel, R. / Raders, M. / Schilling, M.L. (2004): „Kulturelle Besonderheiten in der Kontrastiven Phraseologie“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 253-272.

Barz, I. (1992): „Phraseologische Varianten: Begriff und Probleme“, in: Földes, C. (Hrsg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung, Wien: Präsens, 25-47. [bes.]

Burger, H. (1987): Aktuelle Probleme der Phraseologie, Bern: Lang. (D 41 - A 19)

Burger, H. (2002): “Dialektale Phraseologie – am Beispiel des Schweizerdeutschen”, in: Piirainen, E. / Piirainen, I.T. (Hrsg.): Phraseologie in Raum und Zeit, Baltmannsweiler: Schneider, 11-29. (+LB)

Burger, H. ( 22003): Phraseologie, Berlin: Schmidt. (D 41 - B 97.1)

Dobrovol’skij, D. (1995): Kognitive Aspekte der Idiomsemantik, Tübingen: Narr.

Dobrovol'skij, D. (1992): „Phraseologie und sprachliches Weltbild. (Vorarbeiten zum Thesaurus der deutschen Idiomatik)“, in: Földes, C. (Hrsg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung, Wien: Präsens, 171-195. [bes.]

Dobrowol’skij, D. (1990): „Phraseologische Universalien“, in: Bahr, W. et al. (Hrsg.): Proceedings of the 14th International Congress of Linguistics Berlin/GDR 10.-15. August 1987, Berlin: Akademie Verlag, 2355-2358.

Faro, K. (2004): „Am Anfang. Zur Erforschung der dänisch-deutschen Idiomatik“, in: Földes, Cs./Wirrer, J. (Hrsg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung: Akten der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) und des Westfälischen Arbeitskreises ‚Phraseologie/Parömiologie’ (Loccuum 2002), Baltmannsweiler: Schneider, 105-117.

Filatkina, N. (2003): „Phraseologismen in der Sprache der Jugendlichen (am Beispiel des Luxemburgischen)“, in: Neuland (Hrsg.): Jugendsprachen – Spiegel der Zeit. Internationale Fachkonferenz 2001 an der Bergischen Universität Wuppertal, Frankfurt/M.: Lang, 125-134. (+R)

Filatkina, N. (2005): Phraseologie des Lëtzebuergeschen. Empirische Untersuchungen zu strukturellen, semantisch-pragmatischen und bildlichen Aspekten, Heidelberg: Winter, D+I, 9-41, 110-150, 201-324, 341-388.

Fleischer, W. (1982): Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache, Leipzig: Akademie.

Fleischer, W. (1992): „Konvergenz und Divergenz von Wortbildung und Phraseologisierung“, in: Korhonen, J. (Hrsg.) Phraseologie und Wortbildung, Tübingen: Niemeyer, 53-65.

Földes, C. (1996): Deutsche Phraseologie kontrastiv. Intra- und interlinguale Zugänge, Heidelberg: Julius Groos. [I]

Genadieva, D. (2004): “Phraseologie im DaF-Unterricht und die Neue Rechtschreibung”, in: Földes, Cs./Wirrer, J. (Hrsg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung: Akten der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) und des Westfälischen Arbeitskreises ‚Phraseologie/Parömiologie’ (Loccuum 2002), Baltmannsweiler: Schneider, 395-404.

Glenk, E. (2004): “Pragmatische Aspekte verbaler Phraseolexeme“, in: Földes, Cs./Wirrer, J. (Hrsg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung: Akten der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) und des Westfälischen Arbeitskreises ‚Phraseologie/Parömiologie’ (Loccuum 2002), Baltmannsweiler: Schneider, 287-297.

Gréciano, G. (1995): „Fachphraseologie“, in: Métrich, R./Vuillaume, M. (Hrsg.): Rand und Band, Tübingen: Niemeyer, 183-195.

Gréciano, G. (2002): „Europaphraseologie. Zur Findung und Verbreitung der Begriffe über Bilder“, in: Haß-Zumkehr, U./Kallmeyer, W./Zifonun, G. (Hrsg.): Ansichten der deutschen Sprache, Tübingen: Narr, 305-323. (+/-R)

Gréciano, G. (2004): „Idiomatische Euphemismen und Hyperbeln: Rückbesinnung der Phraseologie“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 159-170.

Günthner, S. (1991): „Chinesische Redensarten in interkulturellen Kommunikations-Situationen“, in: Feldbusch, E. et al. (Hrsg.): Neue Fragen an die Linguistik Bd. 2, Tübingen: Niemeyer, 117-124.

Häcki-Buhofer, A. (2003): „Psycholinguistik der lexikalischen Lebendigkeit: Phraseologismenkenntnis in verschiedenen Lebensaltern am Beispiel einiger schweizerdeutsches Phraseologismen“, in: dies. (Hrsg.): Spracherwerb und Lebensalter, Tübingen: Francke, 279-292.

Henk, K. (2001): „Phraseologismen in literarischen Texten. Ein Unterrichtsbeispiel für Deutsch als Fremdsprache“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 179-203.

Hessky, R. (1992): „Phraseolexeme als harte Nuß für die zweisprachige Lexikographie“, in: Földes, C. (Hrsg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung, Wien: Präsens, 107-124.

Hessky, R. (1992): Aspekte der Verwendung von Phraseologismen im Unterricht DaF“, FLuL 21, 159-168. (+R)

Hessky, R. (1997): „Feste Wendungen - ein heißes Eisen? Einige phraseodidaktische Überlegungen für den DaF-Unterricht“, DaF 34/3, 139-143. (+R)

Hessky, R. (1998): „Möglichkeiten und Perspektiven bei der Arbeit mit phraseologischen Wörterbüchern“, Lexicographica 14, 27-35.

Hundt, C. (1997): “Vergleichende Untersuchungen zur Phraseologie Portugiesisch-Deutsch”, in: Lüdtke, H./ Schmidt-Radefeldt, J. (Hrsg.): Linguistica contrastiva: Deutsch versus Portugiesisch – Spanisch – Französisch, Tübingen: Narr, 217-234. (nd)

Kleinberger, U. (2003): „Phraseologie in der Wirtschaftssprache im Internet“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 415-426.

Kniffka, H. (1998): „Proverbs and Proverbial Behavior Across Cultures“, ZfAL 28, 1-33.

Korhonen, J. (1992): Idiome als Lexikoneinheiten“, in: ders. (Hrsg.): Phraseologie und Wortbildung, Tübingen: Niemeyer, 1-20.

Korhonen, J. (1997): „Deutsche und finnische Phraseologie im Kontrast“, in: Wimmer, R./Berens, F.-J. (Hrsg.): Wortbildung und Phraseologie, Tübingen: Narr, 263-271.

Korhonen, J. (2003): „ Deutsch-finnische Phraseologie in neuerer lexikographischer Anwendung“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 491-502.

Korhonen, J.(Hrsg.) (1992): Untersuchungen zur Phraseologie des Deutschen und anderer Sprachen: einzelsprachspezifisch - kontrastiv – vergleichend, Frankfurt/M.: Lang.

Korhonen, J./Wotjak, B. (2001): „Kontrastivität in der Phraseologie“, in: : Helbig, G. et. al. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin/New York: de Gruyter, 224-235. (+R)

Köster, L. (2001): „Vorsicht: Sie könnten andere mit Ihren Ansprüchen vor den Kopf stoßen- Phraseologie in populären Kleintexten und ihr Einsatz im DaF-Unterricht“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 136-153. (+R)

Kühn, P. (1992): „Phraseodidaktik“, FLuL 21, 169-189. (+R)

Kühn, P. (2004): „Phrasemsemantik: Von der Kontextisolierung zur Gebrauchsspezifizierung“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 147-157.

Lenk, H. (2001): „Von Felsenmalerei und Hobbyethnologen – Die Phraseologie des Deutschrock als Gegenstand des DaF-Unterrichts“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 15178.

Lüger, H.-H. (1998): „Bildhafte Satzphraseologismen“, Zeitschrift für angewandte Linguistik, Heft 29, 41-75.

Lüger, H.-H. (1999): Satzwertige Phraseologismen: eine pragmalinguistische Untersuchung, Wien: Ed. Praesens. ( Nd)

Lüger, H.-H. (2001): „Phraseologie und Argumentation“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 683.

Malá, J. (1999): “Zu einigen Problemen der kontrastiven Phraseologie am Beispiel Deutsch-Tschechisch”, Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik 13, 49-60. (nd)

Mansilla, A. (2003): „Das Symbol in Sprache und Kultur. Untersuchungen zur deutsch-spanischen Phraseologie“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 219-228.

Monfort-Bernuit, K. (2003): „Phraseme in Kontext und Vergleich am Beispiel der Arbeitskonflikte (Deutsch-Französisch)“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 455-468.

Palm Meister, C. (2003): „Der Witz und seine Beziehung zur Phraseologie“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 469-478.

Palm Meister, C. (2003): „Zum Spracherwerb von deutschen Phraseologismen bei schwedischen Muttersprachlern im universitären Germanistik-Curriculum an der Universität Uppsala, Schweden“, in: Häcki-Buhofer, A. (Hrsg.): Spracherwerb und Lebensalter, Tübingen; Basel: Francke, 119-124.

Palm, C. (1992):“’Umgekehrt wird ein Schuh draus’. Idiomatizität und Konnotation im Phrasem“, in: Földes, C. (Hrsg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung, Wien: Präsens, 89-106. [bes.]

Palm, C. (1994): Phraseologie. Ein Arbeitsbuch, Tübingen: Narr. (+R)

Petrovic, V.(1988): „Phraseologie im Fremdsprachenunterricht“, DS, 351-361.

Piirainen, E. (2002): „Ein Wink mit dem Scheunentor? Nochmals zur Bekanntheit von Idiomen“, DaF 39/4, 221-225.

Piirainen, E. (2002): „ Er zahlt keine Steuern mehr . Phraseologismen für ‚sterben’ in den deutschen Umgangssprachen“, in: Piirainen, E. / Piirainen, I.T. (Hrsg.): Phraseologie in Raum und Zeit, Baltmannsweiler: Schneider, 213-228.

Piňel Lopez, R. (2003): „Der Tod und das Sterben in der deutschen und spanischen Phraseologie: ein interkultureller Vergleich“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 229-238.

Preußer, U. (2004): „Phraseologismen in literarischen Texten – Zwischen Linguistik und Literaturwissenschaft“, in: Földes, Cs./Wirrer, J. (Hrsg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung, Baltmannsweiler: Schneider, 267-284.

Rada, R.V. (2004): „’Das Kind nicht beim Namen nennen, obwohl es einen hat’ – Zur Semantik euphemistischer Phraseologismen“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 171-185.

Roos, E. (1985): „Kontrastive Überlegungen zur deutschen und englischen und französischen Idiomatik“, Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht 56, 74.80.

Sabban, A./Wirrer, J. (Hrsg.): Sprichwörter und Redensarten im interkulturellen Vergleich, Opladen: Westdeutscher Verlag.

Schellbach-Kopra, I. (1990): "Faux-Amis in Phraseologismen Finnisch-Deutsch", in: Congressus Septimus Internationalis Fenno-Ugristarum 3B, 100-106.(FB 15)

Schemann, H. (2000): Idiomatik und Anthropologie, Hildesheim: Olms. (+HA)

Scherfer, P. (2001): „Zu einigen wesentlichen Merkmalen lexikalischer Kollokationen“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 3-19.

Stein, S. (2001): „Formelhafte Text. Musterhaftigkeit an der Schnittstelle zwischen Phraseologie und Textlinguistik“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 21-39.

Sternkopf, J. (1991): Überlegungen zur Darstellung der phraseologischen Bedeutung im Wörterbuch“, Lexicographica 7, 11124.

Sternkopf, J. (1992): „Chancen der Lexikonerweiterung durch Phraseologismen“, Sprachwissenschaft 17, 329-338.

Steyer; K. (2000): „Usuelle Wortverbindungen des Deutschen. Linguistisches Konzept und lexikografische Möglichkeiten“, DS 28/2, 101-125.

Stolze, P. (2001): „Geflügelte Worte – Möglichkeiten der unterrichtlichen Integration“, in: Lorenz-Bourjot, M./ Lüger, H.-H. (Hrsg.): Phraseologie und Phraseodidaktik, Wien: Ed. Praesens, 12135.

Szatmári, P. (2004): „Zur Passivierbarkeit von Phrasemen“, in: Brdar-Szabó, R. / Knipf-Komlósi, E. (Hrsg): Lexikalische Semantik, Phraseologie und Lexikographie, Frankfurt/M. u.a.: Lang, 131-145.

Szczek, J. (2004): “Einwortphraseologismen und ihr Verhältnis zur Phraseologie (am Beispiel des Deutschen und des Polnischen”, in: Földes, Cs./Wirrer, J. (Hrsg.): Phraseologismen als Gegenstand sprach- und kulturwissenschaftlicher Forschung: Akten der Europäischen Gesellschaft für Phraseologie (EUROPHRAS) und des Westfälischen Arbeitskreises ‚Phraseologie/Parömiologie’ (Loccuum 2002), Baltmannsweiler: Schneider, 75-85.

Ueda, Y (1991): „Schwierigkeiten beim Verstehen der deutschen idiomatischen Wendungen“, Info DaF 18/1, 3-14.

Vajicková, M. (2002): “Veraltetes Wortgut in Phrasemen: am Beispiel des Deutschen, Slowakischen und Tschechischen”, in: U. Kramer (Hrsg.): Archaismen – Archaisierungsprozesse – Sprachdynamik, Frankfurt/M.: Lang, 171-191. (folgt)

Welker, H. (2003): „Ein Vorschlag für die Darbietung von Phraseologismen in zweisprachigen Verblexika am Beispiel eines deutsch-portugiesischen Verbwörterbuchs“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 503-512.

Weng, I. (1991): „Der Mensch und sein Körper in der deutschen und chinesischen Phraseologismen“, in: Iwasaki, E. (Hrsg.): Begegnung mit dem Fremden Bd.4, München: iudicium, 380-386.

Wotjak, B. (1985): „Zu Inhalts- und Ausdruckstruktur ausgewählter somatischer Phraseolexeme“, I: DaF, 216-223, II: DaF, 270-277.

Wotjak, B. (1992): „Mehr Fragen als Antworten? Problemskizze – (nicht nur) zur konfrontativen Phraseologie“, in: Földes, C. (Hrsg.): Deutsche Phraseologie in Sprachsystem und Sprachverwendung, Wien: Präsens, 197-217. [bes.]

Zaharia, C. (2003): „Quellen der idiomatischen Ausdrücke im Deutschen und Rumänischen“, in: Burger, H. u.a. (Hrsg.): Flut von Texten – Vielfalt der Kulturen, Baltmannsweiler: Schneider, 267-276.

 

7  Wortschatz erwerben und behalten

(s. Bibliographie zur Fremdsprachdidaktik – Wortschatzarbeit)

Börner, W./Vogel, K. (Hrsg.) (1993): Wortschatz und Fremdsprachenerwerb, Bochum: AKS-Verlag (Reihe Fremdsprachen in Lehre und Forschung (FLF), Bd. 14).

Butzkamm, W./Kasjan, A. (2000): „Das mündlich-muttersprachliche Mitteilungsäquivalent: Ein neuer Ansatz für die Bedeutungsvermittlung. Mit Beispielen aus dem Deutschunterricht für Japaner“, in: Kühn, P. (Hrsg.): Wortschatzarbeit in der Diskussion, Studien zu Deutsch als Fremdsprache V, Hildesheim: Olms, 179-194.

De Florio-Hansen, I. (??): „Lust auf Wörter. Hinweise zum erwachsenengerechten Wortschatzlernen.“, in: ??

Eggert, S. (1991): Wortschatz ordnen - aber wie?. Frankfurt/M.: Lang.

Ellis, N./Beaton, A. (1993): “Psycholinguistic Determinants of Foreign Language Vocabulary Learning”, Language Learning 43/4, 559-617. (+R:exp)

Haastrup, K./ Henriksen, B. (2000): „Vocabulary acquisition: acquiring depth of knowledge through network building“, International journal of applied linguistics 10/2, 221-240.

Hausmann, F. J. (1989): „ ‚im Tunnel ist es immer dunkel’. Fremdsprachenunterricht und Wörterbuch“, in: Kleinschmidt, E. (Hrsg.): Fremdsprachenunterricht zwischen Sprachpolitik und Praxis. FS Christ, Tübingen: Narr, 152-160.

Hulstijn, J, (1994): „Die Schlüsselwortmethode: Ein Weg zum Aufbau des Lernerlexikons in der Fremdsprache“, in: Börner, W./Vogel, K. (Hrsg.): Kognitive Linguistik und Fremdsprachenerwerb, Tübingen: Narr, 169-183.

Jakovidou, A. (2004): Duale Kodierung. Eine experimentelle Studie zur Theorie von Paivio. Frankfurt/M.: Lang, D+I, 11-29, 39-111.

Jung, M. (1997): „Lexik und Sprachbewusstsein im Migrationsdiskurs. Methodik und Ergebnisse wortbezogener Untersuchungen“, in: Jung, M. et al. (Hrsg.): Die Sprache des Migrationsdiskurses, Opladen: Westdeutscher Verlag, 194-213.

Köster, L. (2000): „Semantisierungsprozesse im Fremdsprachenunterricht der Sekundarstufe I. Mehrmethodenanalysen in der Forschungspraxis“, in: Aguado, K. (Hrsg.): Zur Methodologie in der empirischen Fremdsprachenforschung, Baltmannsweiler: Schneider, 41-53. (Perspektiven Deutsch als Fremdsprache 13)

Köster, L. (2000): „Wort-Erklärungen und Semantisierungsprozesse“, in: Kühn, P. (Hrsg.): Wortschatzarbeit in der Diskussion, Hildesheim: Olms, 195-208.

Luchtenberg, S. (2000): „Eigennamen, Migration, Bilingualismus und Deutsch als Fremdsprache“, InfoDaF 27.1, 13-29.

Luchtenberg, S. (2000): „Ich heiße Max, und Du?: Namen in Deutsch als Fremd- und als Zweitsprache“, Deutsch lernen 25/4, 332-354. (+LB)

Lutjeharms, M. (2004): „Zur Wortrepräsentation bei Mehrsprachigen. Hypothesen aus der kognitionspsychologischen Forschung und Retrospektionsdaten von DaF-Lernenden“, in: Hufeisen, B. / Marx, N. (Hrsg.): Beim Schwedischlernen sind Englisch und Deutsch ganz hilfsvoll. Untersuchungen zum multiplen Sprachenlernen. Frankfurt/M. u.a.: Lang, 47-62.

Müller, B. (o.J.): Wortschatz und Bedeutungsvermittlung, München: Langenscheidt (Fernstudieneinheit 8).

Müller, B.-D. (1981): „Bedeutungserwerb – ein Lernprozess in Etappen“, in: ders. (Hrsg.): Konfrontative Semantik, Tübingen: Narr, 113-154.

Potter, M. et al. (1984): „Lexical and Conceptual Representation in Beginning and Proficient Bilinguals“, J.o. Verbal learning and verbal Behavior 23, 23-38. (+R)

Raupach, M. (1994): „Das mehrsprachige mentale Lexikon“, in: Börner, W./Vogel, K. (Hrsg.): Kognitive Linguistik und Fremdsprachenerwerb, Tübingen: Narr, 19-37.

Röhr, G. (2000): „Bedeutungserschließung aus dem Kontext. Eine Strategie für den Lerner“, in: in: Kühn, P. (Hrsg.): Wortschatzarbeit in der Diskussion, Germanistische Linguistik Bd. 5, 209-220.

Röhr, G.: Erschließen aus dem Kontext. Lehren, Lernen, Trainieren, München (Langenscheidt).

Rohrer, J. (1985): "Lernpsychologische Aspekte der Wortschatzarbeit", DNS 6?84, 59612. (WS)

Rohrer, J. (21984): Zur Rolle des Gedächtnisses beim Sprachenlernen, Bochum.

Scherfer, P. (1994): „Überlegungen zu einer Theorie des Vokabellernens und –lehrens“, in: Börner, W./ Vogel, K. (Hrsg.): Kognitive Linguistik und Fremdsprachenerwerb. Das mentale Lexikon, Tübingen: Narr, 181-215.

Schmidt, S. (2001): “Wortschatzerwerb beim Fernsehen?“ Fremdsprachenunterricht 2, 83-87.

Schrameier, A. (Hrsg.) (1995): Wortbedeutung und Gedächtnis, Göttingen: Hogrefe.

Tschirner, E. (Hrsg.) (2004): Wortschatz – Wortschatzerwerb – Wortschatzlernen, Tübingen: Narr (=FLuL 33).

Wolff, D. (2000): „Wortschatzarbeit im Fremdsprachenunterricht: Eine kognitivistisch-konstruktivistische Perspektive“, in: Kühn, P. (Hrsg.): Wortschatzarbeit in der Diskussion, Hildesheim: Olms, 99-124.

Wollert, M. (2002): Gleiche Wörter-Andere Welten. Interkulturelle Vermittlungsprobleme im Grundwortschatzbereich. Empirisch basierte Untersuchung zum Unterricht DaF and Universitäten in Südkorea. München: iudicum, 29.

Zimmermann, R. (1994): „Dimensionen des mentalen Lexikons aus der Perspektive des L2-Gebrauchs“, in: Börner, W./ Vogel, K. (Hrsg.): Kognitive Linguistik und Fremdsprachenerwerb. Das mentale Lexikon, Tübingen: Narr, 107-127. (+ HA, LB empir)

 

Postadresse | Email | ©2017 Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache, FB 05 - Johannes Gutenberg-Universität Mainz | 20. 4. 2017 | (zum Seitenanfang) Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!