DaF in Mainz       DaF allgemein      Verschiedenes      Aktuell   Projekte   

 DaF-Startseite

 Kontakt

 

 DaF in Mainz

 Komm. Vorlesungsverzeichnis

 Studienempfehlung

 Studienordnung / Prüfungsordnung

 MELK

 Praktikum

 Bibliographien

 Formblatt

 DaF-Personal

 Anmeldeformular  
 

 DaF allgemein

 DaF-Studiengänge

 DaF-Praktika weltweit

 Institutionen/Kontakte


 

 Verschiedenes

 Interessante DaF-Links

 Aktuelles (Kongresse, Jobs ....)

 Nützliche Adressen

 

 Projekte

 Interkulturelle Wahrnehmung

 Fortbildung für Integration(beendet 04)

 

 


Literatur zum Seminar

Grammatik desDeutschen

Eva-Maria Willkop


Verwendete Abkürzungen:

DaF= Deutsch als Fremdsprache
DS = Deutsche Sprache
GFL = German as a foreign Language
LiLi=Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik
ZGL=Zeitschrift für Germanistische Linguistik
DNS = Die Neueren Sprachen
FLuL = Fremdsprachen Lehren und Lernen
Jb DaF = Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache
ZD Zielsprache Deutsch
ZIF = Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht (Netz)

Stand: WS 2004/5

Achtung: Das ist eine Bibliographie zu einem konkreten Seminar ohne Anspruch auf Vollständigkeit!

 

 

1 Grammatiken, Lernhilfen und Handbücher (Auswahl)

a) wissenschaftlich

Ø Pro@gramm = Linguistik und Grammatik auch zum Selbststudium,
Angebot des IdS Mannheim: http://hypermedia.ids-mannheim.de/programm/

Altmann , H./Hahnemann, S. (1999): Syntax fürs Examen, Opladen: Westdeutscher Verlag.

Bussmann, H. ( 21992): Lexikon der Sprachwissenschaft, Stuttgart: Kröner.

Cartagena, N./Gauger, H.-M. (1989): Vergleichende Grammatik Spanisch-Deutsch, 2 Bde, Mannheim: Duden.

Drosdowski, G. et al. (Hrsg.) (1995): DUDEN Bd. 4: Grammatik der deutschen Gegenwartssprache, Mannheim.

Engel, U. (1988): Deutsche Grammatik, Heidelberg. (= Engel-Grammatik)

Engel, U. et al. (1993): Kontrastive Grammatik deutsch-rumänisch, Bd. 1, Heidelberg: Groos.

Engel, U./Mrazovic, P. (Hrsg.) (1986): Kontrastive Grammatik Dt.-Ser­bokroatisch, 2 Bde, München: iudicium.

Engel, U. et al. (1999): Deutsch-polnische kontrastive Grammatik Bd. 1 und 2, Heidelberg: J. Groos

Helbig, G. (2001): „Arten und Typen von Grammatiken“, in: Helbig, G. (u.a.) (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin, New York: de Gruyter, 175-186.

Hoberg, R. (1996): „Grundlagen und Ziele kontrastiver Gebrauchsgrammatiken - am Beispiel einer estnisch-deutschen Grammatik“, in: Lepa, K./Sommerhage, C. (Hrsg.): Triangulum 3, 52-63.

Linke, A. et al. (1991): Studienbuch Linguistik, Tübingen: Niemeyer.

Schmidt, J.E. (1991): "Konvergenzen zwischen neueren Grammatiktheorien und Deskriptionsgrammatiken?", in: Feldbusch, E. etal. (Hrsg.): Neue Fragen der Linguistik, Tübingen: Niemeyer, 211-218.

Spillmann, H.O. (2001): Einführung in die germanistische Linguistik, Fernstudieneinheit 5, München: Langenscheidt.

Weinrich, H. (1993/ 22003): Textgrammatik der deutschen Sprache, Mann­heim: Duden/Oldenburg.

Zemb, J.M. (1978; 1984): Vergleichende Grammatik Französisch-Deutsch, 2 Bde, Mannheim: DUDEN.

Zifonun, G. et al. (1997): Grammatik der deutschen Sprache (3 Bde.), Berlin: de Gruyter.

b) didaktisch (für Lerner/innen und/oder Lehrkräfte)

Brand, L.M. u.a. (1997): Die Schöne ist angekommen. Ein Grammatikkrimi, München: Klett.

Brinitzer, M./Damm, V. (2000): Grammatik sehen. Arbeitsbuch für DaF, Ismaning: Hueber.

Buscha, J. et al. (1998): Grammatik in Feldern, Ismaning: Verlag für Deutsch. (ÜG)

Dreyer, H./Schmitt, R. (1996): Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik, Ismaning: Verlag für Deutsch. (auch anderssprachig erhältlich)

Engel, U./Tertel, R. (1993): Kommunikative Grammatik Deutsch als Fremdsprache, München: iudicium. (ÜG)

Fandrych, C./Tallowitz, U. (2000): Klipp und Klar, Stuttgart: Klett. (ÜG)

Frey, E. (2000): Grammatik von A bis Z, Grundstufe Deutsch, Stuttgart: Klett.

Fuhr, G. (1989): Grammatik des Wissenschaftsdeutschen, Heidelberg: Groos.

grammis: Das grammatische Informationssystem des IDS (Instituts für deutsche Sprache), 2001 (http://hypermedia.ids-mannheim.de/grammis/)

Griesbach, H. (1991): Bauplan Deutsch. Übungsgrammatik mit Satzbauhelfer, München: Klett.

Hall, K./Scheiner, B. (2001): Übungsgrammatik D.a.F. für Fortgeschrittene. Ismaning: Verlag für Deutsch.

Heidermann, W. (1998): Grammatik üben 1. Grammatiktraining Grundstufe, Ismaning: Verlag für Deutsch.

Helbig, G./Buscha, J. ( 81994): Deutsche Übungsgrammatik, München: Langenscheidt. (ÜG)

Helbig, G./Buscha, J. ( 91986): Deutsche Grammatik. Ein Handbuch für den Ausländerunterricht, Leipzig.

Hentschel, E./Weydt, H. (1990): Handbuch der deutschen Grammatik, Ber­lin.

Hering, A./Matussek, M./Perlmann-Balme, M. (2002): Em. Übungsgrammatik DaF, Ismaning: Hueber. (ÜG)

Heringer, H.J. (1987): Wege zum verstehenden Lesen. Lesegrammatik für DaF, Ismaning: Verlg. für Deutsch.

Heringer, H.J. (1988): Lesen - lehren - lernen: Eine rezeptive Grammatik des Deutschen, Tübingen.

Heringer, H.-J. (1989): Grammatik und Stil. Praktische Gramma­tik des Deutschen, Bielefeld: Cornel­sen.

Kars, J./Häussermann, U. (1988): Grundgrammatik Deutsch, Frankfurt/M.: Diesterweg.

Latour, B. (1988): Mittelstufengrammatik für Deutsch als Fremd­sprache, Isma­ning: Hueber.

Luscher, R. (1998): Übungsgrammatik DaF für Anfänger, Ismaning: Verlag für Deutsch (mit Lösungsschlüssel).

Luscher, R./Schäpers, R. ( 21982): Deutsch 2000 - Grammatik der mod. dt. Umgangsspr., Isma­ning: Hueber.

Portmann-Tselikas, P.R. (2003): „Aufmerksamkeit statt Automatisierung. Überlegungen zur Rolle des Wissens im Grammatikunterricht“, GFL 2 (www).

PuchtA, H./Gerngroß, G. (1999): Grammatik kreativ, München: Langenscheidt.

Reimann, M. (1996): Grundstufen-Grammatik für Deutsch als Fremdsprache, Ismaning: Hueber. (ÜG)

Rug, W./Tomaszewski, A. (1993): Grammatik mit Sinn und Verstand, München: Klett. (ÜG)

Schulz, D./Griesbach, H. ( 111978): Grammatik der deutschen Spra­che, München.

Sommerfeldt, K./Schreiber, H./Starke, G. (1991): Grammatisch-semantische Felder, Leipzig u. a.: Langenscheidt/Verlag Enzyklopädie. (ÜG)

Swerlowa, O. (2002): Grammatik & Konversation, München: Langenscheidt.

Zifonun, G./Hoffmann, L./Strecker, B. (Hrsg.) (1997): Grammatik der deutschen Sprache, Berlin, New York: de Gruyter (= IdS-Grammatik).

 

2 Arten von Grammatik/Grammatikvermittlung (Pädagogische Grammatik)

Abraham, W. (1998): „DaF-Typologie. Die logische Struktur typologischer DaF-Grammatiken“, Papiere zur Linguistik 59,2, 181-222.

Abraham, W. (1999): „Die Struktur typologischer DaF-Grammatiken“, DaF 36, 67-87.

Albrecht, H./Zoch, I. (1990): "Grammatik im Fremdsprachenunterricht: Die systematische Wiederholung", DaF 4, 199-205.

Blühdorn, H. (2000): „Deutsch als Fremdsprache und die Grammatik des Deutschen. Über die Fruchtbarkeit des fremden Blicks“, DaF 4, 37, 221-227.

Bohn, R. (1994): „Arbeit an grammatischen Kenntnissen“, in: Henrici, G./Riemer, C. (Hrsg.): Einführung in die Didaktik des Unterrichts Deutsch als Fremdsprache, Baltmannsweiler: Schneider-Verlag, Kap. 3.2.

Börner, W. (2000): „`Das ist eigentlich so `ne Übung, wo man überhaupt nicht nachdenken muß!` – Lernermeinungen zu Grammatikübungen“, in: Riemer, C. (Hrsg.): Kognitive Aspekte des Lehrens und Lernens von Fremdsprachen (FS Edmondson), Tübingen: Narr, 323-337.

Börner, W. (2002): „Lernprozesse in grammatischen Lernaufgaben“, in: Börner, W./Vogel, K. (Hrsg.): Grammatik und Fremdsprachenerwerb. Kognitive, psycholinguistische und erwerbstheoretische Perspektiven, Tübingen: Gunter Narr Verlag. 231-259.

Börner, W./Vogel, K. (Hrsg.) (2002): Grammatik und Fremdspracherwerb. Kognitive, psycholinguistische und erwerbstheoretische Perspektiven, Tübingen: Narr, D+I.

Breindl, E./Thurmair, M. (2003): „Wie viele Grammatiken verträgt der Lerner? Zum Stellenwert einer ‚Grammatik der gesprochenen Sprache’ (nicht nur) für Deutsch als Fremdsprache“, DaF 2, 87-93.

Buscha, J. (1995): "Referenzgrammatiken als theoretische Mischgrammatiken", in: Ágel, V./Brdar-Szabo, R. (Hrsg.): Grammatik und deutsche Grammatiken, Tübingen: Niemeyer, 175-185.

Butzkamm, W. (1996): Unterrichtssprache Deutsch, Ismaning: Hueber.

Castell, A. (2000): „Wozu man Grammatiken schreibt“, JbDaF 26, 53-62.

Colliander, P. (2001): „Linguistik im DaF-Unterricht“, in: ders. (Hrsg.): Linguistik im DaF-Unterricht, Frankfurt/M.: Lang, 25-53.

Diehl, E. et al.(Hrsg.)(2000): Grammatikunterricht: Alles für der Katz? Untersuchungen zum Zweitsprachenerwerb Deutsch, Tübingen: Niemeyer.

Diehl, E./Pistorius, H. (2002): „Grammatikunterricht am Wendepunkt. Überlegungen zu einer Neubestimmung des Unterrichtsgegenstandes ‚Grammatik’“, DaF 39, 226-237.

Dufeu, B. (Hrsg.) (1993): Interaktive Grammatik, Mainz: JoGu. (Sprachandragogik 41)

Düwell, H. (2000): „Grammatik und Motivation“, in: Düwell, H. et al. (Hrsg.): Dimensionen der didaktischen Grammatik (FS Zimmermann), Bochum: AKS, 27-54.

Engel, U. (1990): "Kommunikative Grammatik?" Muttersprache 100, 99-114.

Eppert, F. (2002): „Die ‚Didaktische Grammatik’ des Zertifikats Deutsch“, DaF 39/1, 44-48.

Finkbeiner, C. (1995): „Sprachlernen als konstruktiver Verstehensprozeß - Überlegungen zur Vermittlung grammatikalischen Wissens“, in: Timm, J.-P. (Hrsg.): Ganzheitlicher Fremdsprachenunterricht, Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 149-174.

Frein-Plischke, M.-L. (2002): „Alternative Zugänge zur Grammatik“, in: Schreiber, J. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache am Studienkolleg. Unterrichtspraxis, Test, Evaluation, Regensburg: FaDaF, 85-128.

Fremdsprache Deutsch. Heft 9: Lebendiges Grammatiklernen (1993).

Freudenberg-Findeisen, R. (1999): „Feldergrammatik: Ergänzender Grammatikansatz in Theorie und Praxis“, in: dies. (Hrsg.): Ausdrucksgrammatik vs. Inhaltsgrammatik, München: iudicium, 269-285.

Fries, N. (2001): „Ist deutsch eine schwere Sprache? Am Beispiel des Genus-Systems“, in: Schierholz, S.J. et al. (Hrsg.): Die deutsche Sprache in der Gegenwart (FS Cherubim), Frankfurt/M.: Lang, 131-146. [+]

Funk, H. (2002): „Grammatik im Fremdsprachenunterricht – über eine kreis- und pendelförmig verlaufende Debatte und ihre Wirkung auf die Lehrwerkplanung“, in: Barkowski, H./Faistauer, R. (Hrsg): ... in Sachen Deutsch als Fremdsprache. Sprachenpolitik und Mehrsprachigkeit – Unterricht – Interkulturelle Begegnung. Hohengehren: Schneider Verlag, 203-217

Funk, H./König, M. (1992): Grammatik lehren und lernen. Fernstudieneinheit 1, München: Langenscheidt.

Gnutzmann, C./Königs, F. (Hrsg.) (1995): Perspektiven des Grammatikunterrichts, Tübingen: Narr.

Gnutzmann, K. (1995): „Sprachbewusstsein („Language Awareness“) und integrativer Grammatikunterricht“, in: Gnutzmann, K./Königs, F.G. (Hrsg.): Perspektiven des Grammatikunterrichts, Tübingen: Narr, 267-284.

Götze, L. (1985): "Grammatik? - Ja! Aber welche?", Zielsprache 4, 11-15.

Götze, L. (1993): „Lebendiges Grammatiklernen“, Fremdsprache Deutsch 9, 4-9.

Götze, L. (2001): „Linguistische und didaktische Grammatik“, in: Helbig, G. (u.a.) (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin, New York: de Gruyter, 187-194.

Graefen, G. (2001): „Linguistische Analyse und Vermittlungspraxis im Unterricht Deutsch als Fremdsprache“, in: Colliander, P. (Hrsg.): Linguistik im DaF-Unterricht, Frankfurt/M.: Lang, 55-79.

Gross, H./Fischer, K. (Hrsg.) (1990): Grammatikarbeit im D.a.F. -Unterricht, München: iudicum.

Hackel, W. (1996): Verfahrensgrammatik. E. alternative Grammatikbeschreibung für den SU, Frankfurt/M: Lang.

Handwerker, B. (1995): „Zur Relevanz eines typologischen Fragenkatalogs für Lerner- und Lehrergrammatiken“, in: dies. (Hrsg.): Fremde Sprache Deutsch, Tübingen: Narr, 203-224.

Harden, T./Marsh, C.(Hrsg.) (1993): Wieviel Grammatik braucht der Mensch? München: iudicium.

Helbig, G. (1992): "Wieviel Grammatik braucht der Mensch?", DaF 3/29, 150-155.

Helbig, G. (2001a): „Arten und Typen von Grammatiken“, in: Helbig, G. (u.a.) (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin, New York: de Gruyter, 175-186.

Helbig, G. (2001b): „Linguistische vs. Didaktische Grammatik? – Ausdrucks- vs. Inhaltsgrammatik?“, in: Helbig, G. et al. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin, New York: de Gruyter, 11-21.

Helbig, G. (2002): “Noch einmal: Grammatik und DaF-Unterricht”, in: Barkowski, H./Faistauer, R. (Hg): ... in Sachen Deutsch als Fremdsprache. Sprachenpolitik und Mehrsprachigkeit – Unterricht – Interkulturelle Begegnung. Hohengehren: Schneider Verlag. S 245-253

Hennig, M. (2002): Welche Grammatik braucht der Mensch? München: iudicium. (Gr-„Führer“)

Heringer, H.J. (2000): „Wie die Grammatik beim Schreiben hilft“, Der Deutschunterricht 52, 21-28.

Hessky, R. (1995): "Wie viele Grammatiken braucht der Mensch?", in: Agel, V./Brdar-Szabo, R. (Hrsg.): Grammatik und deutsche Grammatiken, Tübingen: Niemeyer, 243-246.

Heyd, G. (1993): Deutsch lehren. Kap. 9: Grammatik und Fremdsprachenunterricht, Frankfurt/M.: Diesterweg.

Hieber, W. (1992): „Grammatikfenster und Gedächtnisbilder – Zum Konzept einer Lernerzugriffsgrammatik“, DaF 4, 195-200.

Hoffmann, L. (2000): „Formulieren: ein Fall für die Grammatik“, Der Deutschunterricht 52, 6-20. (Fehler)

Ingendahl, W. (1999): Sprachreflexion statt Grammatik, Tübingen: Niemeyer

Jenkins, E.-M. (1994): „Grammatische Strukturübungen in der Grundstufe: interkulturell, kontextuell, kommunikativ und kreativ. Plädoyer für etwas andere Strukturübungen“, FS Deutsch 10, 33-38.

Kohn, J. (1995): "Brauchen wir eine Stilistische Grammatik?", in: Agel, V./Brdar-Szabo, R. (Hrsg.): Grammatik und deutsche Grammatiken, Tübingen: Niemeyer, 187-200.

Königs, F. (1995): „Die Rolle der Grammatik in alternativen Vermittlungskonzepten“, in: Gnutzmann, C./Königs, F. (Hrsg.): Perspektiven des Grammatikunterrichts, Tübingen: Narr, 69-84.

Königs, F. (200): „Grammatik: Begriff und Konzept aus der Lernerperspektive“, in: Düwell, H./Gnutzmann, C./Königs, F. (Hrsg.): Dimensionen didaktischer Grammatik, Bochum: AKS, 139-165. (PG-Darstellung)

Krenn, H./Müllner, K. (1993): Grammatisches Grundwissen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Mickel, M. (2000): „Akkusativ? – Aber bitte mit Sahne!“ – Analyse von Grundlagen für den ganzheitlichen Grammatikunterricht sowie eine praktische Anwendung, Regensburg: FaDaF (MatDaF 55).

Morciniec, N. (1996): „Vom Nutzen kontrastiver Sprachanalysen für eine vertiefte Erkenntnis der Muttersprache“, in: Grimberg, M. et al. (Hrsg.): Convivium Bonn: DAAD, 331-344.

Nerlicki, K. (2002): „Zur Speicherung und zum produktiven Gebrauch grammatischen Wissens polnischer Germanistikstudenten“, in: Börner, W./Vogel, K. (Hrsg.): Grammatik und Fremdspracherwerb, Tübingen: Narr, 187-204. (Fehler)

Neuner, G. (1995): „Progressionsverfahren bei der Lehrwerkentwicklung“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 685-706.

Portmann-Tselikas, P. (1999): „Die Missachtung des Sprachwissens. Überlegungen zum Diskurs über den Grammatikunterricht“, in: Freudenberg-Findeisen, R. (Hrsg.): Ausdrucksgrammatik vs. Inhaltsgrammatik, München: iudicium, 337-353.

Quetz, J. (1991): „Einstellungen erwachsener Englischlerner zum Grammatikunterricht“, in: Grebing, R. (Hrsg.): Grenzenloses Sprachenlernen, Berlin: Cornelsen, 134-149.

Rall, M. (2001): „Grammatikvermittlung“, in: Helbig, G. u.a. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.2, Berlin, New York: de Gruyter, 880-886.

Rampillion, U. (1995): „Grammatik selber lernen? Zur Bedeutung von Lernstrategien und Lerntechniken bei schulischen Fremdsprachenlernen“, in: Gnutzmann, C./Königs, F.G. (Hrsg.): Perspektiven des Grammatikunterrichts, Tübingen: Narr, 85-100.

Rug, W. (2001): „Die Urwälder begehbar machen – Vom richtigen Lehren und lernen dort, wo Deutsch schwierig ist“, in: Wolff, A./Winters-Ohle, E. (Hrsg.): „Wie schwer ist die deutsche Sprache wirklich? (MatDaF 58), Regensburg: FaDaF, 605-621.

Schlak, T. (1999): „Grammatikaufgaben um Fremdsprachenunterricht. Was hat die Zweitsprachenerwerbsforschung hierzu zu sagen?“, FLuL 28, 201-211.

Schmidt-Radefeldt, J. (2003): „Zur Konzeption einer kommunikativen Sprachvergleichs­grammatik Deutsch/Portugiesisch“, in: H. Blühdorn/J. Schmidt-Radefeldt (Hrsg.): Die kleineren Wortarten im Sprachvergleich Deutsch-Portugiesisch, Frankfurt/M.: Lang, 17-34.

Sperber, H, (1989): Mnemotechniken im Fremdspracherwerb, München: iudicium.

Thurmair, M. (1991): "Textlinguistik und Grammatikvermittlung", FLuL 20, 87-103.

Timm, J.-P. (1995): „Die ‘Fuzziness’ der Sprache als Begründung für einen ganzheitlich-funktionalen, erfahrungsorientierten Grammatikunterricht“, in: ders. (Hrsg.): Ganzheitlicher Fremdsprachenunterricht, Weinheim: Deutscher Studien Verlag, 120-148.

Zimmermann, G. (1991): „Warum ist Grammatik "trocken"?“, in: Grebing, R. (Hrsg.): Grenzenloses Sprachenlernen (FS Freudenstein), Berlin: Cornelsen, 150-163.

Zimmermann, G. (1995): „Einstellungen zu Grammatik und Grammatikunterricht“, in: Gnutzmann, C./Königs, F. (Hrsg.): Perspektiven des Grammatikunterrichts, Tübingen: Narr, 181-200.

 

3 Allgemein und kontrastive Aspekte; Satz

Abraham, W. (1995): Deutsche Syntax im Sprachenvergleich: Grundlegung einer typologischen Syntax des Deutschen, Tübingen: Narr.

Ahmad, F. (1996): Kontrastive Linguistik Deutsch/Arabisch. Zur Relevanz der kontrastiven Untersuchungen, Heidelberg: Groos.

Bergerovà, H. (1997): Vergleichssätze in der deutschen Gegenwartssprache. Syntaktische und semantische Beschreibungen einer Nebensatzart, Frankfurt/M.: Lang.

Blumenthal. P. (1987): Sprachvergleich Deutsch-Französisch, Tübingen.

Böhmer, H. (1994): Komplexe Prädikatsausdrücke im Deutschen und Französischen, Frankfurt/M.: Lang.

Brdar-Szabó, R. (2001): „Kontrastivität in der Grammatik“, in: Helbig, G. (u.a.) (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache. HSK 19.1, Berlin, New York: de Gruyter, 195-204.

Brütsch, E. et al. (1990): Negation, Heidelberg: Groos.

Diewald, G. (1997): Grammatikalisierung. Eine Einführung in Sein und Werden grammatischer Formen, Tübingen: Niemeyer.

Engel, U. (1983): "Wider den leichtfertigen Sprachvergleich. Zum Verhältnis von Grammatikmodell und kontrastiver Beschreibung", Jb DaF 9, 85-95.

Eroms, H. (2000): Syntax der deutschen Sprache, Berlin, New York: de Gruyter.

Fluck, H.R./Tung, S.H. (1987): "Aspekte einer kulturkontrastiven Grammatik Deutsch/Chinesisch", Materialien DaF 27, 115-129.

Fluck, H.-R./Zaiza, L./Qichang, Z. (1984): Kontrastive Linguistik Deutsch-Chinesisch. Sprachvergleichende Ar­beiten in den Bereichen Phonetik/Phonologie - Lexik/Morphologie/Syntax - Übersetzung, Heidelberg: Groos.

Fries, N. (1992): "Ausgewählte Probleme der kontrastiven Analyse Deutsch- Neugriechisch", Info DaF 19/1, 22-35.

Gaeta, L. (2000): „Wege des natürlichen Sprachwandels: die germanischen Präterito-Präsentien“, in: Bittner, A./ Bittner, D./ Köpcke, K.-M. (Hrsg.): Angemessene Strukturen: Systemorganisation in Phonologie, Morphologie und Syntax, Hildesheim: Olms, 207-222.

Gregory, M./Michaelis, L. (2001): „Topicalization and left-dislocation: a functional opposition revisited“, Journal of pragmatics 33/11, 1665-1706.

Günthner, S. (1993): „‘...weil - man kann es ja wissenschaftlich untersuchen’ - Diskurspragmatische Aspekte der Wortstellung in WEIL-Sätzen“, LB 143, 37-59.

Günthner, S. (1999): „Wenn-Sätze im Vor-Vorfeld“, DS 27, 209-235.

Hahnemann, S. (1999): Vergleiche im Vergleich, Tübingen: Niemeyer.

Hofmann, U. (1994): Zur Topologie im Mittelfeld. Pronominale und nominale Satzglieder, Tübingen, Niemeyer, 35-78.

Hundt, M. (2000): „Deutschlands meiste Kreditkarte – Probleme der Wortartenklassifikation“, DS 28, 1-24. [Wortarten]

Ide, M. (1998): „Die Formen des Infinitivsubjekts in der Lassen-Konstruktion“, DS 26, 273-288.

Jia, M. (1984): "Möglichkeiten, Probleme und Methoden des deutsch-chinesischen Grammatikvergleichs", in: Fluck, H.-J. et al. (Hrsg.): Kontrastive Linguistik Deutsch-Chinesisch, Heidelberg, 22-75.

Kahramantürk, K. (1999): Nominale Wortbildungen und Nominalisierungen im Deutschen und im Türkischen, Tübingen: Groos.

Keller, R. (1993): „Das epistemische weil“, in: Heringer, H.J. (Hrsg.): Sprachgeschichte und Sprachkritik (FS Polenz), Berlin: de Gruyter, 219-247.

Knobloch, C./Sschäder, B. (Hrsg.) (1992): Wortarten, Tübingen.

Koch, I. (2000): Die Metataxe im Deutsch-italienischen Sprachvergleich, Frankfurt/M.: Lang.

Kuhn, W. (1990): "Die Kohärenzinfinitive des Dt. u. die Technik der Verbserialisierung", Leuvense Bijdra­gen 79, 63-78.

Maher, M. (1983): "Schwerpunkte einer deutsch-arabischen kontrastiven Grammatik", Jb DaF 9, 164-180.

Neubert, A. (1995): „Kann man Grammatik übersetzen“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 609-620.

Ossner, J. (1989): "Wortarten: Form- und Funktionsklassen", LiLi 76, 94-117.

Pasch, R. (1990): „Weil mit Hauptsatz – Kuckucksei im Denn-Nest“, DS, 252-271.

Phung Hang, T. (1990): "Hauptschwierigkeiten der Vietnamesen beim Erlernen der dt. Sprache", DaF 5, 295-301.

Pittner, K. (1995): „Zur Syntax von Paranthesen“, LB 185, 85-108.

Qian, W. (1985): Chinesisch-Deutsche kontrastive Syntax, Hamburg: Buske.

Rehbein, J. (1995): „Grammatik kontrastiv - am Beispiel von Problemen mit der Stellung finiter Elemente“, Jb DaF 21, 265-292.

Reis, M. (2000): „Anmerkungen zu Verb-erst-Satz-Typen im Deutschen“, in: Thieroff, R. (Hrsg.): Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis, Tübingen: Niemeyer, 215-227.

Rohdenburg, G. (1991): "Weitere Aspekte einer vergleichenden Typologie des Englischen und Deutschen", in: Feldbusch, E. et al. (Hrsg.): Neue Fragen der Linguistik Bd. 1, Tübingen: Niemeyer, 459-464.

Roher, C. (1996): „Fakultativ kohärente Infinitivkonstruktionen im Deutschen und deren Behandlung in der Lexikalisch Funktionalen Grammatik“, in: Harras, G./Bierwisch, M. (Hrsg.): Wenn die Semantik arbeitet, Tübingen: Niemeyer, 109-147.

Schlobinski, P. (1992): Funktionale Grammatik und Sprachbeschreibung. Eine Untersuchung zum gesprochenen Deutsch sowie zum Chinesischen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Stickel, G. (1991): "Koordination im Deutschen und Japanischen", in: Iwasaki, E. (Hrsg.): Begegnung mit dem 'Fremden'. Grenzen - Traditionen - Vergleiche Bd. 4, München: iudicium, 16-24.

Stickel, G. (1996): „Angewandte und abgewandte kontrastive Linguistik“, in: Lepa, K./Sommerhage, C. (Hrsg.): Triangulum 3, 38-51.

Tekinay, A. (1987): Sprachvergleich Deutsch-Türkisch, Wiesbaden.

Uhlisch, G. (1995): „Schwierigkeiten beim Lernen und beim Gebrauch der deutschen Sprache bei Aussiedlern mit Russisch als dominanter Sprache“, DL 1, 19-29.

Uhmann, S. (1998): „Verbstellungsvariation in weil-Sätzen: Lexikalische Differenzierung mit grammatischen Folgen“, Zeitschrift für Sprachwissenschaft 17,1, 92-139.

Wandruschka, M. (1991): "Wer fremde Sprachen nicht kennt ..." Das Bild des Menschen in Europas Sprachen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Wegener, H. (Hrsg.) (1999): Deutsch kontrastiv. Typologisch-vergleichende Untersuchungen zur deutschen Grammatik, Tübingen: Stauffenburg.

Weise, K. (2000): Kontrastive Textanalyse zu einigen ausgewählten Vergangenheitstempora des Portugiesischen und des Deutschen, Frankfurt/M: Lang.

Zeman, J. (2000): „Das linke Aussenfeld“, Brünner Beiträge z. Germ. und Nordistik 14, 37-57.


4 Verb 1: Valenz und Kasus; Wortstellung

Abraham, W. (1994): „Infinitivergänzungen“, in: Steube, A./Zybatow, G. (Hrsg.): Zur Satzwertigkeit von Infinitiven und Small Clauses, Tübingen: Niemeyer, 51-74.

Adamzik, K. (1992): "Ergänzungen zu Ergänzungen und Angaben", DS 20, 289-313

Ágel, V. (2000): Valenztheorie. Ein Arbeitsbuch, Tübingen: Narr.

Askedal, J.O. (1986): „Zur vergleichenden Stellungsfelderanalyse von Verbalsätzen und nicht-verbalen Satzgliedern im Deutschen“ Teil 1: DaF 5, 269-273; Teil 2: DaF 6, 342-348.

Askedal, J.O. (1999): „Indirect objects in German and Norwegian“, Lingua Posnaniensis 41, 7-19.

Askedal, J.O. (2001): „Interlinguale Valenzdivergenzen im Bereich indirekter Objekte. Deutsch vs. Norwegisch.“ in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.): Valenztheorie - Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 235-253.

Auer, P. (1991): "Vom Ende deutscher Sätze", ZGL 19, 130-138.

Auer, P. (2000): „Pre- and Postpositioning of wenn-clauses in spoken and written German”, in: Couper-Kuhlen, E./ Kortmann, B. (Hrsg.): Cause – condition – concession – contrast: cognitive and discourse perspectives, Berlin: Mouton de Gruyter, 173-204

Bärentzen, P. (1992): "Die deutsche Wortstellung in kontrastiver Sicht", DS 20, 111-126

Baschewa, E. (2003): „Zur Kompatibilität der syntaktischen Ebene in einem mehrdimensionalen Valenzmodell“, Germanistische Linguistik 171-172/2003, 11-22.

Bassola, P. (1992): "Wortstellung (deutsch-ungarisch). Ein Vergleich", Jb DaF 18, 134-156.

Bassola, P. (1995): “Kontrastive Substantivvalenz in Forschung und Unterricht“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 389-405.

Berdicevskij, A. (1985): "Interferenzfehler bei der Aneignung der Wortfolge des Deutschen und Ursachen ihres Entstehens", DaF, 112-117.

Bianco, M.T. (1996): Valenzlexikon Deutsch-Italienisch, 2 Bde, Heidelberg: Gross.

Birkmann, P. (1998): Verbvalenz und Sprachökonomie. Die deutschen Verben und ihre Ausstattung in Verwendung und System, Frankfurt/M.: Lang.(l)

Blume, K. (2000): Markierte Valenzen im Sprachvergleich: Lizensierungs- und Linkingbedingungen, Tübingen: Niemeyer..

Brons-Albert, R./Schröder-Havard, D. (1987): "Ausgewählte Probleme der Verbalgrammatik des Deut­schen", Info DaF 14,4, 291-310.

Catalani, L. (1993): Die Stellung der Satzelemente im Deutschen und im Italienischen, Frankfurt/M.: Lang.

Dallmann, S. (1990): "Zur Konkurrenz von Infinitivgruppen und Nebensätzen in Subjektfunktion", DaF 2/27, 92-98.

Debski, A. (2001): „Pragmatische Valenz – Eine neue Perspektive für Valenzwörterbücher“, in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.): Valenztheorie - Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 295-316. (l)

Dürscheid, C. (1999): Die verbalen Kasus des Deutschen, Berlin: de Gruyter. (sem.,+)

Ehrich, V. (1997): „Wertsteigerung und Wertverlust – Die Veränderung der Valenz“, in: Dürscheid, C. et al. (Hrsg.): Sprache im Fokus (FS Vater), Tübingen: Niemeyer, 259-276.

Engel, U. (2001): „Kontrastive Valenzbeschreibung deutsch-slawisch“, in: Thielemann, W. /Welke, K. (Hrsg.) (2001): Valenztheorie: Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 317-334.

Erdmann, P. (1990): „Fokuskonstruktionen im Deutschen und Englischen“, in: Gnutzmann, C. (Hrsg.): Kontrastive Linguistik, Frankfurt/M.: Lang, 69-83.

Eroms, W. (1995): „Vor-Vorfeldbesetzungen im Deutschen“, in: Faucher, E./Métrich, R./Vuillaume, M. (Hrsg.): Signans und Signatum (FS Valentin), Tübingen: Narr, 63-73.

Eroms, W. (2001): „Gelöste und ungelöste Fragen der verbalen Valenz“, in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.): Valenztheorie – Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 11-25.

Eroms, W. (2001): „Gelöste und ungelöste Fragen der verbalen Valenz“, in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.) (2001): Valenztheorie: Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 11-25.

Eroms, W. (2003): „Die Wegbereiter einer deutschen Valenzgrammatik“, HSK 25.1, 159-169.

Fabricius-Hansen, C. (1979): "Die Relevanz der Satzbaupläne für den Fremdsprachenunterricht", Jb DaF 5, 156-74.

Fabricius-Hansen, C. (1986): "Zum Satzbau des Deutschen aus norwegischer Sicht", ZD 1, 18-23.

Filpus, R. (1994): Die Ausklammerung in der gesprochenen deutschen Sprache der Gegenwart, Tampere: Univ.

Fischer, K. (2001): „Noch immer: Ergänzungen und Angaben“, SW 26, 239-268.(l)

Frein-Plischke, M.-L. (1992): "Funktionsverbgefüge in Theorie und Praxis des Deutschunterrichts mit Ausländern", ZD 23/1, 2-11.

Frey, W./Pittner, K. (1998): „Zur Positionierung der Adverbiale im deutschen Mittelfeld“, LB 176, 489-534.

Gansel, C. (1993): "Obligatheit und Fakultativität als Ausdruck von Perspektivierungen", DaF 3, 157-163.

Gansel, Chr. (2003): „Valenz und Kognition“, HSK 25.1, 422-444.

Gladrow, W. (1994): „Valenz und komplexer Satz“, in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.): Valenztheorie - Werden und Wirkung, Münster, 61-70.

Günther, S. (1999): „Wenn-Sätze im Vor-Vorfeld. Ihre Formen und Funktionen in der gesprochenen Sprache“, DS 27, 209-235.

Haftka, B. (Hrsg.) (1994): Was determiniert Wortstellungsvariation? , Opladen: Westdeutscher Verlag.

Harnisch, R. (2003): „Ebenen der Valenzbeschreibung: die morphologische Ebene“, HSK 25.1, 411-421.

Heck, F. (2000): „Tiefenoptimierung: Deutsche Wortstellung als wettbewerbsgesteuerte Basisgenerierung“, LB 184, 441-468. [neue Kats +]

Helbig, G. (1988): Valenz, semantische Kasus und/oder "Szenen", Linguistische Studien Reihe A, Arbeitsber. 180.

Helbig, G. (1989): "Kontroversen in der Valenztheorie. Zu K.M. Welkes 'Einführung in die Valenz- und Kasustheo­rie'", DaF 26, 257-320.

Helbig, G. (1990): "Semantische Kasus und Perspektive", DaF 27/2, 71-78.

Helbig, G. (1992): Probleme der Valenz- und Kasustheorie, Tübingen: Niemeyer.

Helbig, G. (2000): „Die Kasus – gestern und heute“, DaF 37, 1, 10-21.

Hens, G. (1996): „(jm) einen Brief) schreiben: Zur Valenz in der Konstruktionsgrammatik“, LB 164, 334-356.

Heydenreich, S. (1997): Prinzipien der Wortstellungsvariation, Frankfurt/M.: Lang.

Hoffmann, L. (Hrsg.) (1992): Deutsche Syntax, Berlin: de Gruyter.

Hoffmann, U. (1994): Zur Topologie im Mittelfeld: pronominale und nominale Satzglieder, Tübingen: Niemeyer (+)

Hyrvainen, I. (1989): Zu finnischen und deutschen verbabhängigen Infinitiven. Eine valenztheoretische kontrastive Analyse, Frankfurt/M.: Lang.

Hyvärinen, I. (2003): „Der verbale Valenzträger“, HSK 25.1, 738-764.

Ide, M. (2001): „Die Auflösung der Verbalklammer durch die Verlegung des Nachverbs ins Vorfeld und ihre Funktionen im Textaufbau“, DS 29, 289-320.

Järventausta, M. (1991): Das Subjekt im Deutschen und im Finnischen, Frankfurt/M.: Lang.

Järventausta, M. (2000): Null-Subjekte in der Valenz-/Dependenz-Theorie. Am Beispiel des Finnischen. SAXA Reihe B: Beiträge zur germanistischen Linguistik B 2, 7-51.

Järventausta, M. (2003): „Das Subjektproblem in der Valenzforschung“, HSK 25.1, 781-794.

Järventausta, M. (2003): „Valenz: Schwerpunkte der Forschung“, HSK 25.1, 717-737.

Jie, Y. (1986): Funktionsverbgef­üge im heutigen Deutsch. Eine Analyse und Kontrastierung mit ihren chinesischen Ent­sprechungen, Heidelberg: Groos.

Jun, G.-J. (1993): Eine kontrastive Studie über Satzbaupläne des Deutschen und des Koreanischen, Frankfurt/M.: Lang.

Klotz, P. (1992): "Was ist ein Satzglied, was ein Attribut?" Der DU 44/4, 84-92.

Kunze, J.(1991): Kasusrelationen und semantische Emphase, Berlin: Akademie Verlag.

Kuroda, S. (1999). „Zum ‚Subjekt’ im Japanischen und im Deutschen“, in: Nitta, H. et al. (Hrsg.): Kontrastive Studien zur Beschreibung des Japan. und des Dt., München: iudicium, 69-84.

Kvam, S. (1987): "Zur Rolle des Subjekts als Beschreibungskategorie der Typologie im Deutschen und Norwegischen", DS, 256-276.

Latour, B. (1985): Verbvalenz, Ismaning.

Lee, S.-M. (1994): Untersuchungen zur Valenz des Adjektivs in der deutschen Gegenwartssprache, Frankfurt/M.: Lang.

Leiss, E. (2003): „Empirische Argumente für Dependenz“, HSK 25.1, 311-324.

Liu, D. (?): Verbergänzungen und Satzbaupläne des Deutschen und des Chinesischen, Freiburg i. Br.: Albert-Ludwigs-Universität.

Lötscher, A. (1985): "Syntaktische Bedingungen der Topikalisierung", DS 13, 207-229.

Lühr, R. (1985): "Sonderfälle der Vorfeldbesetzung im heutigen Deutsch", DS 13, 1-23.

Marillier, J.F. (1992): Satzanfang und Satzende, Tübingen: Narr.

Marillier, J.F. (1998): „Kasusfunktion – Kasusbedeutung – Kasushierarchie“, in: Vuillaume, M. (Hrsg): Die Kasus im Deutschen. Form und Inhalt, Tübingen: Stauffenberg., 39-56.

Matta, H. (1994): „Eine konfrontative Analyse der deutschen und arabischen Verben des Besitzwechsels auf der Grundlage der pragmatischen Valenz“, Kairoer Germanist. Studien 8, 29-42.

Mode, D. (1987): Syntax des Vorfelds, Tübingen.

Mode, D. (1996): „Zur Stellung des Reflexivpronomens sich im deutschen Satz“, DS 24-1, 34-53.

Molnári, L. (1997): Kasus und Passivierung, Frankfurt/M.: Lang.

Mrazovic, P. (Hrsg.) (1988): Valenz im Kontrast, Heidelberg: Groos.

Müller-Küppers, E. (1991): Dependenz-, Valenz- und Kasustheorie im Unterricht Deutsch als Fremdsprache, Re­gensburg (Materialien DaF 36).

Nikula, H. (2001): „Zum Problem der semantischen Valenz“, in: Thielemann, W. /Welke, K. (Hrsg.) (2001): Valenztheorie: Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 281-294.

Nikula, H. (2003): „Valenz und Pragmatik“, HSK 25.1, 499-507.

Ogawa, A. (1998): „Einige Überlegungen zum Genitivobjekt in Deutschen“, Sprachwissenschaft 23, 281-316.

Oppenrieder, W. (1991): Von Subjekten, Sätzen und Subjektsätzen, Tübingen.

Poncin. K. (2001): „Präferierte Satzgliedfolge im Deutschen: Modell und experimentelle Evaluation“, LB 186, 175-203.

Quian, W. (1985): Chinesisch-Deutsche kontrastive Syntax, Hamburg: Buske.

Rall, M./Engel, U./Rall, D. ( 21985): DVG für DaF, Heidelberg: Groos.

Riemsdijk, van H. (1997): Left dislocation, in: Anagnostopoulou, E. (u.a.) (Hrsg.): Materials on left dislocation, Amsterdam: Benjamins, 1-10.

Rolffs, S. (1997): Zum Vergleich syntaktischer Strukturen im Deutschen und im Türkischen mittels der Dependenz-Verb-Grammatik, Frankfurt/M.: Lang.

Rosengren, I. (1993): „Wahlfreiheit mit Konsequenzen - Scrambling, Topikalisierung und FHG im Dienste der Informationsstrukturierung“in: REIS, M. (Hrsg.): Wortstellung und Informationsstruktur, Tübingen: Niemeyer, 251-313.

Sadzinski, R. (1989): Statische und dynamische Valenz. Probleme einer kontrastiven Valenzgrammatik Deutsch-Pol­nisch, Hamburg.

Sandu, D. (1993): Die Wortstellung im Deutschen und im Rumänischen, Heidelberg: Groos.

Schlenker, W. (1985): "Valenzgrammatik im kontrastiven Deutsch-Unterricht für Chinesen", ZD 4, 40-47.

Schmidtke-Nikella, M. (1993): Freie Angaben, Essen: Verlag Schmidtke-Nikella.

Schumacher, H.(1995): „Kontrastive Valenzlexikographie“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 287-315.

Selting, M. (1993): "Voranstellung vor den Satz", ZGL 21, 277-290.

Sriuranpong, W. (1997): Wortstellung im Deutschen und im Thai, Heidelberg: Groos.

Stanescu, S. (1986): Verbvalenz und Satzbaupläne. Eine deutsch-rumänische kontrast.Studie, Heidelberg: Groos.

Starke, G. (1990): "Noch einmal zum Infinitiv als Subjekt", DaF 2/27, 87-91.

Steinitz, R. (1992): "'Modern': Argumentstruktur, 'Traditionell': Valenz ", LB 137, 33-44.

Storrer, A. (1992): Verbvalenz, Tübingen: Niemeyer.

Storrer, A. (2003): „Ergänzungen und Angaben“, HSK 25.1, 764-780.

Thim-Mabrey, C. (1986): "Zu Problemen der Satzgliedstellung im Deutschen und Serbokroatischen", Info DaF 13/1, 42-58.

Thurmair, M. (1991): "Warten auf das Verb", JbDaf 17, 174-202.

Uhmann, S. (1993): „Das Mittelfeld im Gespräch“, in: Reis, M. (Hrsg.): Wortstellung und Informationsstruktur, Tübingen: Niemeyer, 313-355.

Uhmann, S. (1997): Grammatische Regeln und konversationelle Strategien, Tübingen: Niemeyer. (Mittelf.)

Varnhorn, B. (1986): "Nochmals: Ergänzungen und Angaben", DS 14, 1-11.

Vater, H. (2003): „Toward a Classification of Complements“, HSK 25.1, 794-802.

Velde, M. van de (1978): "Zur mehrfachen Vorfeldbesetzung im Deut­schen", in: Conte, M.-E. et al. (Hrsg.): Wort­stel­lung und Be­deutung Bd. 1, Tübingen: Niemeyer, 131-141.

Vuillaume, M. (2003): „Valenz und Satzbauplan“, HSK 25.1, 484-498.

Weber, H. (1990): "Typologische Zusammenhänge zwischen Wortstellung und analytischer Morphologie im Deutschen", ZGL 18, 1-12.

Wegener, H. (1983): "Der 'freie' Dativ im Deutschen und Französischen", Jb DaF 9, 147-163.

Wegener, H. (1989): "Dativ und Fremdsprachenunterricht Deutsch", DaF, 89-97.

Welke, K. (1988): Einführung in die Valenz- und Kasustheorie, Leipzig: Bibliographisches Institut.

Welke, K. (1994): „Valenz und Satzmodelle“, in: Thielemann, W./ders. (Hrsg.): Valenztheorie -Werden und Wirkung, Münster: Nodus, 227-244.

Welke, K. (2003): „Valenz und semantische Rollen: das Konzept der Theta-Rollen“, HSK 25.1, 475-484.

Welke, K.M. (1990): "Kontroverses in der Valenztheorie. Eine Erwiderung auf Gerhard Helbig", DaF 27/3, 153-166.

Willems, K. (1997): Kasus, grammatische Bedeutung und kognitive Linguistik, Tübingen: Narr.

Wolf, N.R. (2003): „Ebenen der Valenzbeschreibung: Die logische und die semantische Ebene“, HSK 25.1, 399-410.

Wöllstein-Leisten, A./Heilmann, A./Stepan, P./Vikner, S. (1997): Deutsche Satzstruktur. Grundlagen syntaktischer Analyse, Tübingen: Stauffenburg.

Wotjak, B. und G. (1995): „Werben für Verben““, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 235-285.

Wunderlich, D. (1996): „dem Freund die Hand auf die Schulter legen“, in: Harras, G./Bierwisch, M. (Hrsg.): Wenn die Semantik arbeitet, Tübingen: Niemeyer, 331-360.

Zahn, G. (1991): Beobachtungen zur Ausklammerung und Nachfeldbesetzung in gesprochenem Deutsch, Erlangen.

Zeman, J. (2000): „Das linke Aussenfeld“, Brünner Beiträge zur Germanistik und Nordistik 14, 37-57.

Zifonun, G. (2003): „Valenz. Grundlagen und Grundfragen“, HSK 25.1, 352-377.

Zöfgen, E. (1992): „Angabe oder Ergänzung - fakultativ oder obligatorisch?“ in: Barrera-Vidal, A./Raupach, M./ders. (Hrsg.): Grammatica vivat, Tübingen: Narr, 136-161.


5 Verb 2: Tempus, Genus verbi, Modus, Aspekt etc.

Abraham, W. (1991): „Syntaktische und semantische Korrelate zum Lesartwechsel zwischen epistemischen und deontisch/volitiven Modalverben“, in: Klein, E. et al. (Hrsg.): Betriebslinguistik und Linguistikbetrieb Bd.2, Tübingen: Niemeyer, 3-13.

Abraham, W./Janssen, T. (Hrsg.) (1989): Tempus - Aspekt - Modus, Tübingen (LA237).

Ágel, V. (1997): "Reflexiv-Passiv, das (im Deutschen) keines ist ", in: Dürscheid, C./Ramers, K.-H./Schwarz, M. (Hrsg.): Sprache im Fokus (FS Vater), Tübingen: Niemeyer, 147-187.

Askedal, J.O. (1991): "'Ersatzinfinitiv/Partizipersatz' und Verwandtes", ZGL 19, 1-23.

Bartsch, R. (1985): "Das Passiv im Deutschen und Finnischen", Info DaF 12/4, 315-316.

Bäuerle, R. (1995): „Temporalsätze und Bezugspunktsetzung im Deutschen“, in: Handwerker, B. (Hrsg.) (1995): Fremde Sprache Deutsch, Tübingen: Narr, 155-176.

Bobillon, J.-M. et al. (Hrsg.) (1987): Das Passiv im Deutschen, Tübingen.

Breuer, C./Dorow, R. (1996): Deutsche Tempora der Vorvergangenheit, Trier: Wissenschaftlicher Verlag.

Brons-Albert, R. (1987): "Die Tempora des Deutschen. Vorschläge für die Vermittlung im DaF-Unterricht", Info DaF 3, 195-201.

Cate, A.P. ten (1991): "Bemerkungen zum deutschen und niederländischen Futur", in: Klein, E. et al. (Hrsg.): Betriebslinguistik und Linguistikbetrieb Bd. 2, Tübingen: Niemeyer, 23-31.

Cate, A.P. ten (1994): "Handlungsaktionsart, Perfektivität und Zustandspassiv", in: Beckmann, S./Fülling, S. (Hrsg.): Satz, Text, Diskurs Bd. 1, Tübingen: Niemeyer, 9-16.

Darski, J. (1994): „Zur Bildung des Passivs im Deutschen“, in: Halwachs, D.W./Stütz, I. (Hrsg.): Sprache - Sprechen - Handeln, Tübingen: Niemeyer, 45-51.

Dietrich, R. (1992): Modalität im Deutschen, Opladen: Westdeutscher Verlag.

Dietrich, R. (1995): „L2-Zeit“, in: in: Handwerker, B. (Hrsg.) (1995): Fremde Sprache Deutsch, Tübingen: Narr, 25-63.

Diewald, M. (1999). Die Modalverben im Deutschen, Tübingen: Niemeyer. (++)

Dordevic, M. (1994): „Vom Aspekt zum Tempus im Deutschen“, DS 22, 289-309.

Eichinger, L. (1995): „O tempora, (o modi)!“ in: Faucher, E./Métrich, R./Vuillaume, M. (Hrsg.): Signans und Signatum (FS Valentin), Tübingen: Narr, 105-119.

Eismann, V./Thurmair, M. (1993): "Wie schwer soll die deutsche Grammatik sein? Ein Erklärungsmodell für die Konjugation", DaF 4, 238-316.

Fabricius-Hansen, C. (1997): „Der Konjunktiv als Problem des Deutschen als Fremdsprache“, GL 136, 13-36.

Fabricius-Hansen, C. (2000): „Die Geheimnisse der deutschen würde-Konstruktion“, in: Thieroff, R. (Hrsg.): Grammatik in Theorie und Praxis, Tübingen: Niemeyer, 83-96.

Feigs, W. (1998): „Verbalkongruenzfehler im Fremdsprachenerwerb“, in: Hufeisen, B./Lindemann, B. (Hrsg.): Tertiärsprachen, Tübingen: Stauffenburg, 7-20.

Gärtner, E. (1993): „Das Passiv im Deutschen, Portugiesischen und spanischen“, in: Rovere, G./Wotjak, G. (Hrsg.): Studien zum romanisch-deutschen Sprachvergleich, Tübingen: Niemeyer, 285-301.

Glück, H. (2001): „Die Verlaufsform in den germanischen Sprachen, besonders im Deutschen“, in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.) (2001): Valenztheorie: Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus, 81-96.

Glück, H.(2001): „Die Verlaufsform in den germanischen Sprachen, besonders im Deutschen“, in: Thielemann, W./Welke, K. (Hrsg.): Valenztheorie – Einsichten und Ausblicke, Münster: Nodus Publikationen, 81-96.

Günther, S. (2000): „Zwischen direkter und indirekter Rede. Formen der Redewiedergabe in Alltagsgesprächen“, ZGL 28, 1-22.

Hanowell, M. (1991): “Aspects of the Behaviour of Englisch can and German kann : Outlines of a Contrastive and Historical Analysis”, in: Feldbusch et al. (Hrsg.): Neue Fragen der Linguistik Bd. 1, Tübingen: Niemeyer, 451-457.

Heine, B. (1993): „Bekommen, ohne etwas zu bekommen: zur Grammatikalisierung des Dativpassivs“, Sprache und Literatur, 26-33.

Helbig, G. (1995): „Kontroversen über die deutschen Modalverben“, DaF 32/1, 206-214.

Helbig, G. (2004): „Zum ‚Reflexiv-Passiv’ und zum ‚Medio-Passiv’ im Dt.“, DaF 1/2004, 19-27.

Helbig, G./Kempter, F. (1996): Das Passiv, München: Langenscheidt.

Henning, M. (1999): „Werden doppelte Perfektbildungen als Tempusformen des Deutschen akzeptiert?“ in: Skibitzki, B./Wotjak, B. (Hrsg.): Linguistik und Deutsch als Fremdsprache. FS Helbig, Tübingen, Niemeyer, 95-197.

Hentschel, E./Weydt, H. (1995): „Das leidige bekommen-Passiv“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 165-183.

Herweg, M. (1991): "Grundzüge einer Temporalsemantik des Deutschen", in: Klein, E. et al. (Hrsg.): Betriebslingui­stik und Linguistikbetrieb Bd. 2, Tübingen: Niemeyer, 43-55.

Hinrichs, B. (1999): „Passivstrukturen im Spanischen und im Deutschen. Ein kontrastiver Vergleich“, Info Daf 26,4, 348-354.

Hyrvärinen, I. (1996): „Passivrestriktionen im Deutschen aus der Perspektive des Finnischen DaF-Unterrichts“, in: Lepa , K./Sommerhage , C. (Hrsg.): Triangulum 3, 111-142.

Karasch, A. (1982): Passiv und passivische Diathese im Französischen und Deutschen, Frankfurt/M..

Kiliari, A. (1989): "Die deutschen Modalverben und ihre semantischen Äquivalente im Neugriechischen", Info DaF 16/3, 294-301.

Köpcke, K.-M. (1993): Schemata bei der Pluralbildung im Deutschen, Tübingen: Narr.

Leclercq, R. (1990): "Aktionsart: Ein Kapitel einer deutsch-niederländischen Kontrastivgrammatik", Leuvense Bij­dragen 79, 141-172.

Leirbukt, O. (1986): "Wider die Rede vom 'Ersatzinfinitiv'", Jb DaF 12, 1-22.

Leirbukt, O. (1991): "Nächstes Jahr wäre er 200 Jahre alt geworden. Über den Konjunktiv Plusquamperfekt in hy­pothetischen Bedingungsgefügen mit Zukunftsbezug", ZGL 19, 158-193.

Leirbukt, O. (1997): Untersuchungen zum bekommen-Passiv im heutigen Deutsch, Tübingen: Niemeyer.

Leirbukt, O. (2000): „Passivähnliche Bildungen mit haben/wissen/sehen + Partizip II in modalen Kontexten“, Thieroff, R. (Hrsg.) (2000): Deutsche Grammatik in Theorie und Praxis, Tübingen: Niemeyer, 97-109. [l, w-art]

Leiss, E. (2000): „Verbalaspekt und die Herausbildung epistemischer Modalverben“, Germanistische Linguistik 4, 63-83. (+)

Lichem, K. (1983): "Modalverben in epistemischer Lesart. Ein deutsch-italienischer Vergleich", in: Dardano, M./Dressler, W.U./Held, G. (Hrsg.): Parallela, Tübingen: Narr, 281-292.

Maier, I. (1995): Passivparadigmen im Spanischen und im Deutschen, Frankfurt/M.: Lang.

Morgenthaler, E. (1998): „Zur Problematik des Konjunktivs in seiner Rolle bei der Redeerwähnung“, DS 26, 348-368.

Normann, M. (1993): "Aspekte der Grammatikvermittlung im universitären Bereich mit besonderer Berücksichtigung von Regeln zum Konjunktiv II", in: Leirbukt, O./Lindemann, B. (Hrsg.): Psycholinguistische und didaktische Aspekte des Fremdsprachenlernens, Tübingen: Narr, 109-116.

Öhlschläger, G. (1989): Zur Syntax und Semantik der Modalverben des Deutschen, Tübingen.

Petkov, P. (1991): "Konfrontativer Vergleich der Tempussysteme im Deutschen und Bulgarischen ...", in: Iwasaki, E. (Hrsg.): Begeg­nung mit dem 'Fremden', Bd. 4, München: iudicium, 133-143.

Rapp, I. (1996): „Zustand? Passiv? - Überlegungen zum sogenannten „Zustandspassiv“, ZS 15/2, 231-265.

Rapp, I. (1997): Partizipien und semantische Struktur. Zu passiven Konstruktionen mit dem 3. Status, Tübingen.

Redder, A. (1995): „Handlungstheoretische Grammatik für DaF am Beispiel des sogenannten ‘Zustandspassivs’“, in: Dittmar, N./Rost-Roth, M. (Hrsg.): Deutsch als Zweit- und Fremdsprache,Frankfurt/M.: Lang,53-74.

Redder, A. (1999): „ ‚Werden’ – funktional-grammatische Bestimmungen“, in: Redder, A./Rehbein, J. (Hrsg.): Grammatik und mentale Prozesse, Tübingen: Stauffenburg, 295-336.

Reis, M. (1985): „Mona Lisa kriegt zuviel - Vom sogenannten ‘Rezipientenpassiv’ im Deutschen“, LB 96, 140-155.

Rösch, O. (1991): „Gibt es ein Medium im Deutschen der Gegenwart?“, in: Feldbusch, E. et al. (Hrsg.): Neue Fragen der Linguistik, Tübingen: Niemeyer, 253-261.

Schmid, T. (2000): „Die Ersatzinfinitivkonstruktion im Deutschen“, LB 183, 325-351.

Socka, A. (1996): „Die Vergangenheitstempora im Deutschen und ihre polnischen Äquivalente“, in: Grimberg, M. et al. (Hrsg.): Convivium, Bonn: DAAD, 57-81.

Thieroff, R. (1992): Das finite Verb im Deutschen. Tempus – Modus – Distanz, Tübingen: Narr.

Thieroff, R. (1994): „Vorgangs- und Zustandspassiv in romanischen und germanischen Sprachen“, Sprachtypologische Univ. Forschung 47/1, 37-57.

Tmangraksat, P. (1986): "Unterschiede in den temporalen Referenzsystemen von L 2-Lernersprachen", in: Kühlwein, W. (Hrsg.): Neue Entwicklungen der Angewandten Linguistik, Tübingen: Ort?, 160-162.

Tmangraksat, P. (1989): „Der Erwerb der deutschen Tempusflexion bei thailändischen Erwachsenen", ZD2, 24-31.

Vaño-Cerdá (1992): "Besonderheiten des Modalpassivs im heutigen Deutsch", Sprachwissenschaft 17, 397-410.

Vater, H. (1995): „Zum Reflexiv-Passiv im Deutschen“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 185-193.

Wegener, H. (1985): „‘Er bekommt widersprochen’ - Argumente für die Existenz eines Dativpassivs im Deutschen“, LB 96, 127-139.

Weinrich, H. (1985): "Für eine nicht-aristotelische Theorie der Aktiv-Passiv-Diathese in der deutschen Sprache", in: Koller, E./Moser, H. (Hrsg.): Studien zur deutschen Grammatik, Inns­bruck: Verlag?, 357-374.

Weydt, H. (2000): „Der Konjunktiv – semantisch und übereinzelsprachlich betrachtet“, in: Beckmann, S.et.al. (Hrsg.): Sprachspiel und Bedeutung (FS Hundsnurscher), Tübingen: Niemeyer, 227-240.

Weydt, H. (2000): „Der Konjunktiv – semantisch und übereinzelsprachlich betrachtet“, in: Beckmann, S./König, P.-P./Wolf, G. (Hrsg.): Sprachspiel und Bedeutung (FS Hundsnurscher), Tübingen: Niemeyer, 227-240. [++]

Zhu, X. (1996): Die Aktionalität des Deutschen im Vergleich zum chinesischen Aspektsystem, Frankfurt/M.: Lang.

 

6 Partikeln

Altmann, H. (1976): Die Gradpartikeln des Deutschen, Tübingen: Niemeyer.

Autenrieth, T. (2002): Heterosemie und Grammatikalisierung bei Modalpartikeln. Eine synchrone und diachrone Studie anhand von „eben“, „halt“, e(cher)t“, „einfach“, „schlicht“ und „glatt“, Tübingen: Max Niemeier Verlag. (i)

Beerbom, C. (1992): Modalpartikeln als Übersetzungsproblem. Eine kontrastive Studie zum Sprachenpaar Deutsch-Spanisch, Frankfurt/M.: Lang. (Heidelberger Beiträge zur Romanistik 26)

Bredel, U. (2000): „Ach so – Eine Rekonstruktion aus funktional-pragmatischer Perspektive“, LB 184, 401-421.

Busse, D. (1992): "Partikeln im Unterricht DaF", Muttersprache 1, 37-59.

Colliander, P. (1999): „Partikelvalenz im Deutschen. Eine prototypenlinguistische Studie über die Valenzverhältnisse bei den Präpositionen, dem Subjunktoren und den Konjunktoren“, DS 27, 27-51. [++]

Dalmas, M. (1990): "Partikelforschung 'konkret'", DaF 27, 285-289.

Egbert, M. (2003): „Die interaktionelle Relevanz einer gemeinsamen Vorgeschichte: Zur Bedeutung und Funktion von übrigens in deutschen Alltagsgesprächen“, Z. f. Sprachwissenschaft 22.2, 189-212.

Heinrichs, W. (1981): Die Modalpartikeln im Deutschen und im Schwedischen, Tübingen: Verlag?.

Hentschel, E. (1986): Funktion und Geschichte deutscher Partikeln. Ja, doch, halt und eben, Tübingen: Niemeyer, 123-149.

Kehrein, R./Rabanus, S. (2001): „Ein Modell zur funktionalen Beschreibung von Diskurspartikeln“, Germanistische Linguistik 157-158, 33-50.

Kourkumas, P. (1987): "Sind Modalpartikeln lehrbar geworden? Par­tikellehren für Deutsch als Fremdsprache aus den Jahren 1979 bis 1984", Info DaF 2, 99-110.

Masi, S. (1996): Deutsche Modalpartikel und ihre Entsprechungen im Italienischen, Frankfurt/M.: Lang.

May, C. (2000): Die deutschen Modalpartikeln. Wie übersetzt man sie (dargestellt am Beispiel von eigentlich, denn und überhaupt) wie lehrt man sie? Frankfurt/M: Lang.

Nübling, D. (2001): „Von oh mein Jesus! Zu oje!. Der Interjektionalisierungspfad von der sekundären zur primären Interjektion“, DS 1, 20-45.

Rasoloson, J.N. (1994): Interjektionen im Kontrast. Am Beispiel der deutschen, madagassischen, englischen und französischen Sprache. Frankfurt/M.: Lang.

Reisigl, M. (1999): Sekundäre Interjektionen. Eine diskursanalytische Annäherung, Frankfurt/M.: Lang.

Schmidt-Radefeld, J. (1997): „Zu SCHON, NOCH, ERST und ihren sprachlichen Ausdrücken im Portugiesischen, Spanischen und Französischen – im Kontrast zu Deutschen“, in: Lüdtke, H./Schmidt-Radefeld, J. (Hrsg.): Linguistica contrastiva. Deutsch versus Portugiesisch – Spanisch – Französisch, Tübingen: Niemeyer, 349-366.

Thurmair, M. (1989): Modalpartikeln und ihre Kombinationen, Tübin­gen:Niemeyer.

Weydt, H. (Hrsg.) (1981): Partikeln und Deutschunterricht, Heidel­berg: Groos.

Willkop, E. (1988): Gliederungspartikeln im Dialog, München: iudicium.

Zybatow, L. (1990): Was die Partikeln bedeuten. Eine kontrastive Analyse Rus­sisch-Deutsch, München: Verlag?.

 

7 Wortbildung

Altmann, H./Kemmerling, S. (2000) Wortbildung fürs Examen. Studien- und Arbeitsbuch, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Barz, I. (1998): „Neologie und Wortbildung. Zum Neuheitseffekt von Wortneubildungen“, in: Teubert, W. (Hrsg.): Neologie und Korpus, Tübingen: Narr, 11-30.

Barz, I. (1998): „Neologie und Wortbildung“, in: Teubert, W. (Hrsg.): Neologie und Korpus, Tübingen: Narr, 11-130.

Barz, I./Schröder, M./Fix, U. (Hrsg.) (2000): Praxis und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, D+I.

Barz, I./Schröder, M./Hämme,r K./Poethe, H. (Hrsg.) (2002): Wortbildung – praktisch und integrativ. Ein Arbeitsbuch, Frankfurt/M.: Lang.

Bernstein, W.Z. (1984): „Die Komposition als Verständnisproblem im Leseunterricht“, in: Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht 15/1984, 109-119.

Bračič, S. (2000): „Fremdsprachendidaktische Aspekte der Wortbildung und des Wortgebrauchs im Text“, in: Barz, I./Schröder, M./Fix, U. (Hrsg.) (2000): Praxis- und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, 131-143.

Breindl, E./Thurmair, M. (1992): "Der Fürstbischof im Hosenrock", DS, 32-61.

Donalies, E. (1996): „’Da keuchgrinste sie süßsäuerlich’. Über kopulative Verb- und Adjektivkomposita“, ZGL 24, 273-286.0,

Donalies, E. (2000): „Das Konfix“, DS 28, 144-159.

Donalies, E. (2001): „Wortbildungspflege: Folge 6: Donaudampfschifffahrtsgesellschaftskapitänskompositabildungsexpertenrunde“, Sprachreport 17/3, 17-18.

Donalies, E. (2002): Die Wortbildung des Deutschen. Ein Überblick, Tübingen: Narr.

Erben, J. (1995): „Wortbildung und Textbildung“, in: PoppP, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 545-552.

Erben, J. ( 42000): Einführung in die Wortbildungslehre, Berlin: Schmidt.

Fandrych, C./Thurmair, M. (1994): „Ein Interpretationsmodell für Nominalkomposita: linguistische und didaktische Überlegungen“, DaF 31, 34-44. (+)

Fleischer, W./Barz, I. (1992): Wortbildung der dt. Gegenwartssprache, Tübingen: Niemeyer.

Greule, A. (1992): "Die Wortkürzung - ein neuer Weg der Wortbildung?", Forschungsmagazin der JoGu 8, 58-64.

Günther, H. (1981): „N+N: Untersuchungen zur Produktivität eines deutschen Wortbildungstyps“, in: Lipka, L./Günther, H. (Hrsg.): Wortbildung, Darmstadt, 258-280.

Hallsteinsdóttir, E. (2000): „Aspekte des Verstehens okkasioneller Wortbildungsprodukte in der Fremdsprache Deutsch“, in: Barz, I. et al. (Hrsg.): Praxis und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, 187-197.

Hallsteinsdóttir, E. (2000): „Aspekte des Verstehens okkasioneller Wortbildungsprodukte in Fremdsprache Deutsch“, in: Barz, I./Schröder, M./Fix, U. (Hrsg.) (2000): Praxis- und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, 187-197.

Heck, F. (2000): „Tiefenoptimierung: Deutsche Wortbildung als wettbewerbsgesteuerte Basisgenerierung“, LB 184, 441-468.

Heinle, E.-M. (1993): „Die Zusammenrückung“, in: Wellmann, H. (Hrsg.): Synchrone und diachrone Aspekte der Wortbildung im Deutschen, Heidelberg: Groos, 65-78.

Heringer, H.J. (1984): „Gebt endlich die Wortbildung frei!“, Sprache und Literatur 15, 43-53.

Hohenhaus, P. (1996): Ad-hoc-Wortbildung, Frankfurt/M.: Lang.

Kauffer, M. (1995): „Die feindlichen Brüder in der Wortbildung“, in: Métrich, R./Vuillaume, M. (Hrsg.): Rand und Band, Tübingen: Narr, 197-215.

Meibauer, J. (2003): „Phrasenkomposita zwischen Wortsyntax und Lexikon“, Z. f. Sprachwissenschaft 22.2, 153-188.

Meibauer, J. u.a. (2002): „Konversion“, in: dies.: Einführung in die germanistische Linguistik, Stuttgart: Metzler, 63-69

Oksaar, E. (1993): „Zur Interpretationsstruktur deutscher Komposita“, in: Heringer, H.J./Stötzel, G. (Hrsg.): Sprachgeschichte und Sprachkritik (FS Polenz), Berlin/New York: Gruyter, 204-218.

Olson, S. (1990): "Konversion als ein kombinatorischer Wortbildungsprozeß", LB 127, 185-216.

Ortner, H./Ortner, L. (1984): Zur Theorie und Praxis der Kompositaforschung, Tübingen: Narr.

Rak, Z. (1992): "Fachsprachliche Wortbildung - ihre Lehr- und Lernbarkeit", DaF, 234-239.

Rings, G. (2001): „Wirtschaftkommunikation ohne Komposita und Derivate?“, GFL 1, http://www.gfl-journal.de/downloads/1-2001/rings.html.

Saxer, R. (1991): "Wortbildung im Sprachunterricht ", Info DaF 18/1, 55-62.

Thurmair, M. (2000): „Vergleich in der Wortbildung“, in: Barz, I./Schröder, M./Fix, U. (Hrsg.): Praxis- und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, 219-238.

Topalova, A. (1998): „Wortbildungsparadigmen der deutschen und bulgarischen Internationalismen. Eine kontrastive Analyse“, DaF 35, 154-157.

Wilss, W. (1992): "Schematheorie und Wortbildung", DaF, 230-234.

Wolf, N.R. (1996): "Wortbildung und Text", in: Bergmann, R./Eroms, H.-W./Vennemann, T. (Hrsg.): Sprachwissenschaft, Bd. 21, Heidelberg: Universitätsverlag, 241-261.

Zhu, J. (1992): "Wortbildung in kontrastiver Sicht: Deutsch-Chinesisch - unter Berücksichtigung der Fachsprachenent­wicklung", Fachsprache 14, 132-140.

 

8 Nomen: Nominale Wortarten; Attribution etc.

Abraham, W. (1998): „’ein Schatz von einem Kind’. Zur Prädikatssyntax binominaler Nominal-Konstituenten“, DS 26, 337-347. (+)

Askedal, J.O. (1990): "Zur syntaktischen und referentiell-semantischen Typisierung der deutschen Pronominalform es", DaF 4/27, 213-224.

Ballweg, J. (1998): „Eine einheitliche Interpretation des attributiven Genitivs“, in: Vuillaume, M. (Hrsg): Die Kasus im Deutschen. Form und Inhalt, Tübingen: Stauffenberg, 155-166. (+)

Bhatt, C. (1990): Die syntaktische Struktur der Nominalphrase im Deutschen, Tübingen: Narr.

Brandt, M. (1993): „Zur Grammatik und Pragmatik von Partizipialattributen“, in: Rosengren, I. (Hrsg.): Satz und Illokution, Tübingen: Niemeyer, 193-229.

Colliander, P. (1992): "Die Adjektivdeklination - ein überschaubares Lernproblem", ZD 23/4, 195-203.

Eichinger, L. (1991): "Ganz natürlich - aber im Rahmen bleiben. Zur Reihenfolge gestufter Adjektivattribute", DS, 312-329.

Eichinger, L. (2000): „Verstehen und Spaß haben. Wortbildung im literarischen Text“, in: Barz, I./Schröder, M./Fix, U. (Hrsg.): Praxis- und Integrationsfelder der Wortbildungsforschung, Heidelberg: Winter, 145-158.

Eismann, V./Thurmair, M. (1994): "Ein Erklärungsmodell für die Deklination", DaF 31, 152-156.

Engelen, B. (1992): "Überlegungen zur Adjektivflexion", ZD 23/4, 176-186.

Fabricius-Hansen, C. (1983): "Deutsche Grammatik für Ausländer - oder kontrastive Grammatik? Am Beispiel des norwegische "som" und der Relativsätze im Deutschen", Jb DaF 9, 119-131.

Fabricius-Hansen, C. (1987): "Über den adnominalen Genitiv im Deutschen und Norwegischen", in: Götze, L. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache, Bonn: Dürr, 166-182.

Freytag, S. (1992): "Veränderungen der Wortfolge innerhalb komplexer Nominalgruppen", DaF 156-162.

Frosch, H. (1996): „Appositive und restriktive Relativsätze“, Sprachtheorie und germanistische Linguistik 2, 7-19.

Görner, B. (1992): "Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht: Das Partizip 2 in attributiver Verwendung", ZD1,14-16.

Golonka, J. (2000): „Deutsch-Polnische Äquivalenz bei Attributen des Nomens“, in: Convivium. Germanistisches Jahrbuch Polen, 223-246.

Hackel, W. (1995): Enge appositionelle Syntagmen in der deutschen Gegenwartssprache, Frankfurt/M.: Lang.

Haider, H. (1992): „Die deutsche Nominalphrase“, in: HOFFMANN, L. (Hrsg.): Deutsche Syntax, Berlin, 304-333.

Handwerker, B. (1988): "Zur Struktur von Nominalgruppen im Deutschen und im Französischen: Problemfall Ge­nitiv", in: Gnutzmann, C. (Hrsg.): Fachbezogener Fremdsprachenunterricht, Tübingen: Narr, 11-23.

Häussermann, U. (1991): "Die Adjektivdeklination - Diskussion eines höchst empfindlichen Lernproblems", Ziel­sprache Deutsch 22/4, 198-205.

Helbig, G. (1992): "Was sind Appositionen", DaF, 23-29.

Heringer, H. J. (1995): „Prinzipien der Genuszuweisung“, in: Popp, H. (Hrsg.): Deutsch als Fremdsprache (FS Helbig), München: iudicium, 203-216.

Kim, B.-Y. (1996): Die deutschen Relativsätze und ihre Entsprechungen im Koreanischen, Frankfurt/M.: Lang.

Koller, E. (1983): "Zum Subjektspronomen aus kontrastiver Sicht: Deutsch-Italienisch", in: Dardano, M./Dressler, W.U./Held, G. (Hrsg.): Parallela, Tübingen: Narr, 304-315.

Köpcke, K.-M. (1998): „Prototypisch starke und schwache Verben der deutschen Gegenwartssprache“, Germanistische Linguistik 141/2, 45-60.

Lattewitz, K. (1994): „Eine Analyse des deutschen Genitivs“, LB 150, 118-146.

Lauterbach, S. (1993): Genitiv, Komposition und Präpositionalattribut - Zum System nominaler Relationen im Deutschen, München: iudicium.

Lehmann, C. (1984): Der Relativsatz, Tübingen.

Lindauer, T. (1995): Genitivattribute, Niemeyer: Tübingen.

Marillier, J.-F. (1996): „w-Wörter und kopflose Relativsätze“, in: Pérenec, M.-H. (Hsrg.): Pro-Formen des Deutschen, Tübingen: Niemeyer, 75-86.

Megen, J.v. (1992): "Zur Pluralbildung der Substantive", ZD 23/3, 120-131.

Meinert, R. (1988): Die deutsche Deklination und ihre didaktischen Probleme, München.

Meinert, R. (1990): "Die deutsche Adjektiv-Flexion: ein Lern- und Lehrproblem?", Info DaF 17/1, 21-45.

Sadzinski, R. (1991): Deutsche Artikelkategorie und deren Äquivalente im artikellosen Polnischen", in: Iwasaki, E. (Hrsg.): Begegnung mit dem 'Fremden'. Bd. 4, München: iudicium, 154-184.

Schaffranietz, B. (1997): „Zur Unterscheidung und Funktion von restriktiven und appositiven Relativsätzen“, LB 169, 181-195.

Schindler, W. (1990): Untersuchungen zur Grammatik appositionsver­dächtiger Einheiten im Deutschen, Tübingen.

Schmidt, J.E. (1994): „Die Serialisierung attributiver Rechtserweiterungen in der deutschen Gegenwartssprache“, in: Beckmann, S./Frilling, S. (Hrsg.): Satz, Text, Diskurs, Tübingen: Niemeyer, 35-42.

Storch, G. (1992): "Die Adjektivdeklination - ein Vorschlag für ein höchst empfindliches Lernproblem", ZD 23/4, 187-194.

Uhlisch, G. (1982): „Zu einigen Aspekten eines albanisch-deutschen Vergleichs der adnominalen Attribute“, ZPSK 35/4, 456-465.

Unterbeck, B. (1996): „Numerus aus der Sicht des Koreanischen“, in: Coseriu, E. et al. (Hrsg.): Sprachwissenschaftsgeschichte und Sprachforschung, Tübingen: Niemeyer, 145-167.

Valentin, P. (Hrsg.) (1992): Rechts von N. Untersuchungen zur Nominalgruppe im Deutschen, Tübingen: Narr.

Wegener, H. (1991): "Deutsche Sprache - schwere Sprache? Probleme (nicht nur) japanischer Studenten mit der Sub­stantivflexion", Info DaF 18/4, 420-437.

Wegener, H. (1995): Die Nominalflexion des Deutschen - verstanden als Lerngegenstand, Tübingen: Niemeyer.

Wegener, Heide (2004): „Pizzas und Pizzen – die Pluralformen (un)assimilierter Fremdwörter im Deutschen“, ZfS 23/1, 47-112.

Wegera, K.-P. (1997): Das Genus. Ein Beitrag zur Didaktik des DaF- Unterrichtes, München: iudicium.

Wiegand, H.-E. (1996): „Über primäre, von Substantiven ‘regierte’ Präpositionen in Präpositionalattributen“, in: Harras, G./Bierwisch, M. (Hrsg.): Wenn die Semantik arbeitet, Tübingen: Niemeyer, 109-147.

Zhu, J./Best, K.-H. (1991): "Die adnominalen Attribute des Dt. als Problem des DaF-Unterrichts", DaF, 108-111.

Zhu, J./Best, K.-H. (1991): "Die Stellung der Elemente des erweiterten Partizipialattributs im Deutschen und des ana­logen Verbalattributs im Chinesischen", Info DaF 18/2, 169-179.

Zifonun, G. (1998): „Zur Grammatik von Subsumption und Identität: Herr Schulze als erfahrener Lehrer...“, DS 26/1, 1-17. 

 




(genau, nicht abkürzen!)
 

 

   Einführungsliteratur

   Seminarbibliographien

  Sprachdidaktik DaF

  Grammatik für DaF

  Literaturdidaktik

  Textlinguistik i.w.S.

  Übersetzen/Sprachvergleich

  Landes- & Kulturkunde

  Phonetik und Phonologie

  Psycholinguistik/SLF

  Semantik und Lexikographie

  Deutsch als Zweitsprache

  Neue Medien im FU

  Sprachenpolitik

  Prüfen und Testen

 

 


Stand: 12. 3. 2005

Weitere Auskünfte erteilt:

Dr. Eva-Maria Willkop,

49/+6131/39-

- 22758  
Fax
 - 52758
 willkop@uni-mainz.de

Zur Homepage des Deutschen Instituts  Zur Homepage des Kontaktstudiums "Fremdsprachen für Erwachsene - Sprachandragogik"

Zur Homepage des Deutschen Instituts  Zur Homepage des Wissenschaftlichen Mittelbaus

Zur Homepage des Deutschen Instituts  Zur Homepage des Deutschen Instituts

Zur Homepage der Universität  Zur Startseite der Johannes Gutenberg-Universität


Postadresse:
FB13 -Deutsches Institut/DaF, Johannes Gutenberg-Universität, 55099 Mainz
Besucher/innenadresse: Zi 02-528, Philosophicum (2. St.), Welder-Weg 18, 55122 Mainz